Monthly Archives: Juni 2017

Sonnenstich und Hitzschlag

Netdoktor24 22. Juni 2017

Sonnenstich und Hitzschlag sind zwei verschiedene Folgen von zu großer Hitzeeinwirkung auf den Körper. Vom Sonnenstich sprechen Mediziner, wenn die Hirnhäute durch eine zu große Sonneneinstrahlung auf den Kopf gereizt werden. Der Hitzschlag oder Hitzekollaps ist Folge einer generellen Überwärmung des Körpers. Sowohl Sonnenstich als auch Hitzschlag beginnen meistens mit Kopfschmerzen, Schwindel oder Übelkeit. Außerdem sind beide Krankheitsbilder alles andere als harmlos. Bei anhaltender Sonneneinstrahlung beziehungsweise Wärmeeineinwirkung drohen Bewusstlosigkeit und sogar tödliche Auswirkungen.

Symptome des Sonnenstichs

Ein Sonnenstich entsteht durch direkte und starke Sonneneinstrahlung auf den ungeschützten Kopf. Dadurch kommt es zu einer Reizung der Hirnhäute. Anzeichen für einen Sonnenstich sind ein hochroter, heißer Kopf, kühle Haut, Kopfschmerzen, Unruhe, Schwindel, Übelkeit möglicherweise auch Erbrechen und Kollaps. In schweren Fällen kann ein Sonnenstich auch zum Tod führen.

Kinder besonders gefährdet

Kinder sind besonders gefährdet. Ihre Haare schützen noch kaum, ihre Schädeldecke ist dünn. Halten sich Kleinkinder zu lange in der Sonne auf, können sie hohes Fieber bekommen. Dabei werden sie auffallend blass.

Hilfe beim Sonnenstich

Erste Hilfe bei Sonnenstich

Bei den kleinsten Anzeichen für einen Sonnenstich (Schwindel, auffallende Müdigkeit, Kopfschmerzen) bringen Sie Kinder unbedingt in den Schatten, idealerweise in einen Raum mit Zimmertemperatur. Kühle Umschläge und isotonische Getränke helfen, den Körper zu kühlen und einen möglichen Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust auszugleichen.

Wenn gering ausgeprägte Beschwerden, Ärzte sprechen von einer Hitzeerschöpfung, nicht innerhalb von einer bis zwei Stunden vergehen, sollten Sie ärztlichen Rat suchen. Sofortige ärztliche Hilfe ist notwendig, wenn sich leichte Beschwerden verschlimmern, die Symptome ohnehin schon stark ausgeprägt sind oder Fieber auftritt. Ein Bewusstseinsverlust muss notärztlich versorgt werden. Kinder mit Verdacht auf Sonnenstich sollten grundsätzlich ärztlich untersucht werden.

Sonnenstich vermeiden

Um Kinder vor einem Sonnenstich zu schützen, sollten sie in der Sonne unbedingt eine Kopfbedeckung tragen und sich nicht zu lange in der prallen Sonne aufhalten. Spätestens bei Anzeichen für einen Sonnenbrand – besser aber deutlich zuvor – sollte der Tag in der Sonne beendet werden.

Ursachen und Symptome von Hitzschlag

Ein Hitzschlag kann auch ohne Sonneneinwirkung entstehen und tritt ein, wenn durch längere Wärmeeinwirkung die Wärmeregulation des Körpers gestört ist und ein Wärmestau entsteht. Ein typisches Anzeichen für den Hitzschlag ist, dass der Körper das Schwitzen einstellt beziehungsweise keinen Schweiß mehr bildet.

Man erkennt den Hitzschlag am hochroten Kopf, heißer, trockener Haut, einem stumpfen Gesichtsausdruck, taumelndem Gang und erhöhtem Puls sowie sehr hoher Körpertemperatur von Werten bis zu -43 bis -44ºC. Der Betroffene kann bewusstlos werden, unbehandelt kann der Hitzschlag sogar zum Tode führen.

Häufige Ursachen

  • Zu lange Sonnenbestrahlung.
  • Zu warme Kleidung.
  • Hoher Flüssigkeitsverlust, z.B. durch zu geringe Flüssigkeitsaufnahme bei starkem Schwitzen oder bei Durchfall.
  • Körperliche Anstrengung in sehr heißer Umgebung.
  • Ungewohnt hohe Luftfeuchtigkeit und geringe Luftumwälzung.
  • Medikamente (z.B. Antihistaminika) können das Risiko für einen Wärmestau mit Hitzschlag erhöhen.

Erste Hilfe bei Hitzeschlag

  • An einem kühlen Ort mit erhöhtem Oberkörper hinlegen.
  • In kaltem Wasser getränkte Tücher auflegen und Luft fächeln, insbesondere den Kopf kühlen.
  • Nach Möglichkeit viel trinken. Gut geeignet sind isotonische Getränke, Fruchtsaftschorlen, Mineralwasser oder lauwarmer Kräutertee. Grundsätzlich sollte die Getränke nicht eiskalt sein, sondern wenigstens Zimmertemperatur haben.

Wann zum Arzt?

Ob Verdacht auf Sonnenstich oder Hitzschlag: Klingen die Symptome nicht innerhalb von kürzester Zeit nach Verlassen der Sonne/Wärme nach, sollten Sie sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen.

Was Ihr Arzt tun kann Ihr Arzt wird zunächst eine Diagnose stellen. Dabei geht es beispielsweise darum, eine weniger schwerwiegende Hitzeerschöpfung von einem Sonnenstich oder Hitzschlag zu unterscheiden. Im Fall der Hitzeerschöpfung genügt es häufig schon, den Betroffenen in einem kühlen Raum sich ausruhen zu lassen. Um den Wasser- und Kochsalzverlust auszugleichen, hilft häufig salziges Wasser (einen Teelöffel Salz auf einen Liter Wasser). Bei Hitzschlag oder Sonnenstich wird Kälte in Form von kalten Tüchern sowie, Teil- oder Ganzbädern in kühlem Wasser angewendet. Außerdem muss der Kreislauf möglicherweise durch verschiedene Maßnahmen wieder stabilisiert werden. Eventuell sind dazu Beatmung und Infusionen notwendig.

Sonnenstich und Hitzschlag vorbeugen

In den allermeisten Fällen reicht es aus, einfache Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

  • Insbesondere Kinder sollten in der Sonne immer eine Kopfbedeckung tragen.
  • Beenden Sie Sonnenbäder, bevor es erste Anzeichen für einen Sonnenbrand gibt.
  • Trinken Sie ausreichend. Wenn sich ein Durstgefühl einstellt, sollten Sie Sonne/Wärme verlassen beziehungsweise meiden.
  • Tragen Sie den Umständen angemessene Kleidung.
  • Vermeiden Sie übermäßige körperliche Anstrengungen in der Sonne oder Wärme.