Gesund leben mit OPC

Traubenkernextrakt ist ein mittlerweile bewährtes Mittel um eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen zu verbessern. In entsprechenden Studien wurde nachgewiesen, dass die Einnahme von Traubenkernextrakt bei Hautproblemen, Allergien, Falten, Problemen mit den Blutgefässen,

Ab wann wird Kaffee ungesund?

Ein Tag so ganz ohne, ist für Kaffee-Geniesser schwer vorstellbar. In Ruhe am Frühstückstisch oder am Nachmittag entspannt auf der Terrasse seinen Kaffee trinken, um wach zu werden oder fit zu bleiben,

Im Restaurant gesund essen

Essen Sie auch gern mal im Restaurant und lassen sich so richtig kulinarisch verwöhnen? Gehen Sie auch davon aus, dass das Essen dort gesund ist und gesunde Nahrungsmittel verwendet werden? Nunja, dem

Ratgeber Impfung

Was ist eine Impfung? Bei einer Impfung werden abgeschwächte Erreger oder ihre Giftstoffe (Toxine) in Form von Spritzen oder Schlucken verabreicht. Der Impfstoff ist soweit abgeschwächt, daß keine Krankheit mehr auslöst werden

Mittel gegen Haarausfall

Für viele Männer und Frauen ein Problem, dass in nicht wenigen Fällen schon in frühen Jahren beginnt – Haarausfall. Beim hormonell-erblichen Haarausfall lichten sich die Haare zunächst an den Schläfen und an

Mit Sport Depressionen vorbeugen

Wenn der graue Herbst auf´s Gemüt schlägt Sport soll gegen Depressionen helfen, einer der schlimmsten Krankheiten die es in der modernen Gesellschaft gibt? Und jetzt bei dem nasskalten Wetter? Für die meisten

Körperfettanteil berechnen

Hydrostatisches Wiegen Den Körperfettanteil können Sie auf verschiedendste Arten messen und berechnen, jedoch sind nicht alle Verfahren exakt. Als genaueste Methode hat sich das hydrostatische Wiegen herausgestellt, dei dem Sie das Körpergewicht

Wie viel Körperfett ist gut für mich?

Der Körperfettanteil drückt aus, wie viel Prozent des Körpers aus Fett bestehen. Bei einem zu hohen Anteil steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose. Für Ihre Gesundheit sollten der Körperfettanteil möglichst reduziert

 

Potenzmittel Testpackungen

Netdoktor24

Beim Thema Potenzmittel denken viele Männer sofort an Viagra. Nachdem die Potenzpille 1998 auf den Markt kam, hat sie sich mittlerweile zu einem Synonym für potenzsteigernde Mittel entwickelt. Doch es gibt auch gute Alternativen zur blauen Wunderpille, allen voran Cialis, Levitra oder Kamagra. Besonders Cialis als lang wirkendes Potenzmittel und Levitra als "deutsches" Potenzmittel, erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit in Deutschland.

Wie alle anderen Medikamente auch, haben Potenzmittel von Mann zu Mann eine unterschiedliche Wirkung und Nebenwirkungen. Männer die unter erektiler Dysfunktion (Impotenz, Erektionsprobleme) leiden, stehen dann vor der Frage, welches Potenzmittel ihnen hilft. Bei dem Einen ist es Viagra, beim Anderen Levitra, beim Nächsten Cialis. Das "Testen" kann durchaus ein teures Vergnügen sein, denn Potenzmittel sind alles andere als preisgünstig.

Doch erste Versandapotheken haben reagiert und bieten sogenannte Potenzmittel-Testpackungen an, kleine Verpackungseinheiten von Viagra, Cialis und/oder Levitra. So kann man relativ schnell herausfinden, welches Potenzmittel zu einem passt und bleibt trotzdem finanziell im Rahmen. Die Testpackungen gibt es sowohl für Original-Potenzmittel, als auch für Generika-Potenzmittel.

Hinweise zur Einnahme der Potenzmittel sollten unbedingt beachtet werden. Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich jederzeit an die Mitarbeiter der Versandapotheke wenden.

Potenzmittel kaufen

Gesund leben mit OPC

Netdoktor24

Traubenkernextrakt ist ein mittlerweile bewährtes Mittel um eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen zu verbessern. In entsprechenden Studien wurde nachgewiesen, dass die Einnahme von Traubenkernextrakt bei Hautproblemen, Allergien, Falten, Problemen mit den Blutgefässen, schlechten Augen, PMS und Chronischen Entzündungen zu Verbesserungen führt. Im Traubenkernextrakt steckt OPC, ein Wirkstoff, dem großes Heilpotential nachgesagt wird. OPC ist ein antioxidativ wirksamer Pflanzenstoff und gleichzeitig Spezialist für ganz bestimmte Körperregionen. OPC wirkt insbesondere auf die Haut, die Augen, das Immunsystem und sogar auf den Hormonhaushalt. Inzwischen ist OPC in den verschiedensten Formen als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

OPC Traubenkernextrakt kann bei den unterschiedlichsten Erkrankungen eingesetzt werden, um einen übermäßigen Angriff der freien Radikale zu vermeiden. Diese freien Radikale greifen alle Körperzellen an. Wenn das Immunsystem die Angriffe nicht abwehren kann, führt dies zu einer Vielzahl von Krankheiten. OPC Traubenkernextrakt wirkt als so genannter Radikalenkiller der Zerstörung der Moleküle entgegen. Es baut die Blutgefäße auf, verbessert die Blutzirkulation, vermindert Gewebeschäden, hemmt Entzündungen und entgiftet den Körper. Das Gehirn und die Nerven werden geschützt. Zudem wird die Wirkung von anderen lebensnotwendigen Wirkstoffen gesteigert, beispielsweise Vitamin C.

Traubenkernextrakt

Vorteile von OPC

  • Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Senken des schädlichen LDL-Cholesterinspiegels
  • Schutz der Blutgefäße 
  • Erhöhung der Elastizität und Festigkeit der Blutgefäße
  • Wirkt der Faltenbildung entgegen
  • Allgemeine Verbesserung des Hautbildes
  • Kräftigung des Bindegewebes
  • Linderung von Ödemen, geschwollenen Beinen und Krampfadern
  • Verbesserung von Neurodermitis und Allergien
  • Schutz von Augen und Stärkung der Sehkraft
  • Erhöhte Wirkung von Vitaminen
  • Vorbeugung und Heilung von Hepatitis

OPC Kapseln

Traubenkernextrakt ist in vielen Lebensmitteln enthalten. Bei einer normalen Ernährung, kommt es jedoch nicht in den Mengen vor, um seine positiven Aspekte zur Geltung zu bringen. Alternativ kann daher durch OPC Kapseln, einem konzentrierten Nahrungsergänzungsmittel, die nötige Dosierung aufgenommen werden. Hierfür werden Traubenkerne gemahlen und anschließend als Kapseln dosiert. Hochwertige Präparate können 95 Prozent Traubenkernextrakt in einer reinen Dosierung enthalten. Nahrungsergänzungsmittel, die über einen hohen Gehalt an OPC verfügen, haben die schützende und stärkende Wirkung gezeigt. Sie haben zahlreiche gesundheitliche Vorteile.

Abnehmen: Ziel braunes Fett

Netdoktor24

Studien belegen: wenn braunes Fettgewebe aktiviert wird, hilft das beim Abnehmen. Stellt sich nur die Frage, wie das braune Fettgewebe aktiviert werden kann und somit beim Abnhemen helfen kann?

Forscher haben festgestellt, dass sowohl in braunem Fettgewebe als auch im sogenannten Striatum, einen Teil des Großhirns, ein spezielles Enzym vorkommt, dessen Aktivität mit Übergewicht in Zusammenhang steht. Bei Tests an Mäsuen wurde dieses Enzym gezielt mit einem Wirkstoff ausgeschaltet und in der Folge nahmen die Tiere Gewicht ab. Grund dafür war ein erhöhter Energieverbrauch. Weißes Fett hatte sich in beiges Fett umgewandelt, eine Art Zwischenform von weißem und braunem Fett. In weiteren Tests konnte nachgewiesen werden, dass auch in menschlichen Zelllinien sich weißes Fett in beiges Fett umwandelte. Somit besteht die Chance, dass braunes Fett durch den Einsatz von Medikamenten aktiviert werden kann.

Für Menschen mit Übergewicht und Adipositas ist ein erhöhter Energieumsatz ein wichtiges Ziel. Braunes Fettgewebe sei für die Wärmeentwicklung im Körper verantwortlich und verbrauche dazu große Mengen an Energie. Lange Zeit ging man davon aus, dass braunes Fettgewebe nur in Kindern aktiv ist und in Erwachsenen eine untergeordnete Rolle für die Energiebilanz spielt. In den vergangenen Jahren konnten jedoch verschiedene Forscherteams nachweisen, dass sich braunes Fettgewebe auch bei Erwachsenen aktivieren lässt. Darüber hinaus war es möglich, weißes Fettgewebe, das sonst nur als reiner Energiespeicher dient, teilweise in "beiges Fettgewebe" umzuwandeln.

Es wird sicher noch einige Zeit dauern bis ein entsprechendes Mittel zum Abnhemen auf den Markt kommt, doch der Ansatz ist sehr interessant.

Ratgeber Rückenschmerzen

Netdoktor24

Rückenschmerzen bis hin zu akuten Bandscheiben-Vorfällen gehören nicht nur in Deutschland, sondern in nahezu allen westlichen Ländern zu den häufigsten Volkskrankheiten. Die Lebensweise der meisten Menschen ist für den Rücken schädlich und in der Folge kommt es zu Rückenschmerzen.

In den meisten Fällen sind fehlende Bewegung oder Übergewicht Schuld an Schmerzen und Schädigungen, die sich im häufiger bereits schon in den Kinderjahren einstellen. Zusätzlich begünstigt wir dies zumeist noch durch falsche Belastung beim Heben oder ständiges Sitzen am Arbeitsplatz. In einer Zeit in der imme rmehr Menschen ihre Arbeitszeit vor dem PC verbringen, steigen auch die entsprechenden Schädigungen durch ständiges Sitzen. Um Rückenprobleme vorzubeugen oder zu behandeln ist fehlende Bewegung der falsche Weg. Um den Rücken wieder fit zu bekommen, ist gezieltes Training und Bewegung unabdingbar. Doch man sollte mit Bedacht vorgehen, denn ein schwacher oder bereits angegriffener Rücken darf nicht zu sehr belastet werden. Nur ein gezieltes Training bietet die nötige Sicherheit, damit der Schwaden nicht noch größer wird. In den meisten Fitness-Studios gibt es bereits solche sanften Trainingsmethoden und spezielle Rückenfitness-Programme.

Professionelle Hilfe bei Rückenbeschwerden

Ein professionelles und sanftes Rückenfitness-Programm, hat das Ziel die Rücken- und Stützmuskulatur aufzubauen. Um zum Erfolg zu kommen, sollten die beiden Bereiche Bewegung und Kräftigung abgedeckt werden. Zur Kräftigung finden sich in Fitness-Studios zunehmend spezielle Geräte, mit deren Hilfe die Rücken- und Stützmuskulatur schonend trainiert werden kann. Bei den entsprechenden Geräten steht weniger das Stemmen von möglichst schweren Gewichten im Vordergrund, sondern ein natürlicher Bewegungsablauf, der entweder durch das eigene Körpergewicht oder leichte Gewichte unterstützt wird. Das Training stärkt alle für den Rücken wichtigen Muskelgruppen und ermöglicht so auf längere Zeit eine Entlastung der Wirbelsäule.

Gesund leben - Rückenschmerzen

Einen großen Teil des Fitness-Trainings sollte die Bewegung einnehmen. Dazu eignen sich schonende Ausdauersportarten, bei denen es zu keiner oder nur wenig Stoßbelastung der Wirbelsäule kommt, wie zum Beispiel Nordic-Walking oder Schwimmen. Speziell in den letzten Jahren wurden spezielle Workout Programme entwickelt, die das Rückentraining optimal unterstützen. Durch Bewegung und Workout werden sowohl die Flexibilität und die Durchblutung des Rückens verbessert, als auch eine Stärkung der Rückenmuskulatur unterstützt.

Behandlung und Vorbeugung

Grundsätzlich kann jeder mit solch einem speziellen Rückentraining beginnen. Ein spezielles Trainingsprogramm eignet sich nicht nur zur Verbesserung von Rückenproblemen, sondern auch zur Vorbeugung. Wer jedoch schon unter erheblichen Beschwerden leidet, sollte zuerst bei einem Arzt abklären lassen ob ein Training für ihn sinnvoll ist. Im Normalfall, erstellt der Trainer im Fitness-Studio beim ersten Check-Up einen Plan, der sich an den Bedürfnissen des Mitgliedes orientiert. Manche Studios verfügen zudem über Geräte, mit denen die Situation des Rückens elektronisch erfasst werden kann. Wer dann noch regelmäßig trainiert, wird schnell fühlbare Erfolge erzielen.

Starkes Schwitzen bei Übergewicht

Netdoktor24

Übergewicht kann die Ursache für verschiedenste Krankheiten und Beschwerden sein. Beim Sport z.B. sind Übergewichtige physisch häufig weniger belastbar und ermüden schneller als Normalgewichtige. Da auch das Herz-Kreislauf-System unter der Belastung leidet, geraten viele Übergewichtige bei körperlicher Anstrengung schnell in Atemnot.

Eine typische Begleiterscheinung von Übergewicht ist u.a. ein vermehrtes Schwitzen. Dieses tritt nicht nur bei Bewegung, Stress oder hohen Temperaturen auf. Auch in Ruhesituationen oder bei scheinbar harmlosen Aktivitäten wie beispielsweise beim Essen sind Schweißausbrüche nicht selten. Bei solch einem krankhaften Schwitzen spricht man von einer Hyperhidrose. Da die übermäßige Schweißproduktion vielen Betroffenen unangenehm und peinlich ist, schränkt sie Übergewichtige häufig zusätzlich ein.

Starkes Schwitzen – eine psychische Belastung

Adipositas (Fettleibigkeit) belastet den menschlichen Körper, aber auch die Psyche. Viele Übergewichtige leiden unter dem sozialen Druck von Schönheitsidealen und BMI-Empfehlungen. Wenn durch das Übergewicht auch noch die körpereigene Thermoregulation gestört ist und es zu häufigen, starken Schweißausbrüchen kommt, ist dies für Betroffene eine zusätzliche psychische Belastung. Eine klatschnasse Stirn oder Schweißflecken auf der Kleidung sind dabei noch das kleinere Übel: Tritt zusätzlich noch Schweißgeruch auf, ist dies für Betroffene besonders unangenehm. Viele Übergewichtige fühlen sich deshalb in der Öffentlichkeit unwohl und ziehen sich aus ihrem sozialen Umfeld zurück.

Aber nicht nur tagsüber, auch nachts können Schweißattacken auftreten. Neben nasser Kleidung und Bettdecken kann übermäßiger Nachtschweiß auch das Schlafverhalten stören und die im Schlaf stattfindende körperliche Erholung beeinträchtigen.

Hilfe bei Übergewicht und Schwitzen

Was hilft gegen übermäßiges Schwitzen?

Eine krankhafte, übermäßige Schweißproduktion ist schwer zu behandeln. Dennoch können Betroffene die Intensität der Schweißausbrüche selbst reduzieren, indem beispielsweise auf schweißtreibende Lebens- und Genussmittel verzichtet wird. Dazu gehören vor allem scharfe Gewürze wie Chili oder Pfeffer, heiße Suppen und Getränke sowie Alkohol.
Auch bei der Kleiderwahl ist Vorsicht geboten: Kleidung sollte möglichst locker sitzen und aus natürlichen, atmungsaktiven Materialien wie Baumwolle bestehen. Unter eng auf der Haut anliegender Kleidung ist das Schwitzen dagegen vorprogrammiert. Darüber hinaus sind Schweißflecken auf hellen Stoffen schlechter zu sehen als auf dunklen und sind deshalb zum Tragen in der Öffentlichkeit von Vorteil. Für den Sport gibt es spezielle Funktionskleidung, welche die Feuchtigkeit nach außen leiten und Schweißgeruch weniger binden. Geeignete Waschmittel, die speziell für Sportbekleidung entwickelt wurden, sind zur Reduzierung von Gerüchen besonders zu empfehlen. Um nächtliche Schweißattacken zu lindern, sollte man ebenfalls auf luftige Schlafbekleidung achten und eine leichte Bettdecke benutzen.

Bei starken Beschwerden der Hyperhidrose ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Starkes Schwitzen kann sehr viele, auch krankhafte Ursachen haben. Ein Arzt kann den Auslöser der übermäßigen Schweißausschüttung bestimmen und eine geeignete Behandlung vorschlagen.

Langfristige Hilfe: Gewichtsreduktion

Adipositas ist häufig die Ursache einer krankhaften, übermäßigen Schweißproduktion. Daher ist die Abnahme des Körpergewichts die erste Maßnahme, um eine Hyperhidrose zu behandeln. Bei starkem Übergewicht sollte vor einer Diät ein Arzt hinzugezogen werden.

Meine Erfahrungen mit Detoxon

Netdoktor24

Janine H. (39) aus Hamburg

Hallo! Ich möchte heute mal übe rmeine Erfahrungen mit Detoxon schreiben, einem neuen Mittel zum Abnehmen, dass ich vor ca. einem halben Jahr "entdeckt" habe. Fitness und eine gute Figur waren mir früher immer wichtig, aber nach der Trennung von meinem Mann habe ich das etwas aus den Augen verloren. Irgendwann habe ich mir aber gesagt, dass es so nicht weiter gehen kann und mich nach Hilfe umgeschaut. Durch meine Arbeit bin ich zeitlich ganz schön eingeschränkt und bin durch eine Freundin auf Detoxon aufmerksam gemacht worden.

Natürlich habe ich mir erstmal Informationen darüber besorgt und auch mit meiner Ärztin gesprochen. Das Schlankheitsmittel wird in Deutschland hergestellt und hat auch die Zulassung vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Risikobewertung. Also mir ist es schon wichtig, dass ich nicht irgendwelche Mittel aus China oder Indien nehme wo ich nicht weiß was wirklich drin ist. Wenn es aber in Deutschland hergestellt ist, gehe ich davon aus das alle Qualitäts- und Sicherheitsstandarts erfüllt sind und da alles korrekt ist.

Das Schlankheitsmittel DetoxonDetoxon hat verschiedene Wirkungen, die letztendlich dafür sorgen das die Pfunde purzeln sollen. Es regt den Stoffwechsel an, heizt die Fettverbrennung an, hemmt Heißhungerattacken (kenne ich vom Jojo-Effekt) und hemmt allgemein den Appetit. Man isst also weniger und das was man isst wird vom Körper besser verwertet, und in der Folge nimmt man ab. So zumindest hat es mir meine Ärztin erklärt und ich war recht angetan davon.

Auf jeden Fall habe ich beschlossen es mal zu versuchen. Die Seite von Detoxon macht einen guten Eindruck. Man findest dort auch viele Informationen zur Wirkung des Schlankmachers und den Inhaltsstoffen. Gut, Garcinia Cambodgia, Grüner Tee Extrakt, L-Tyrosin und HCA & Detoxon haben mir nicht so viel gesagt, aber das wird gut auf der Seite erklärt. Habe mich dann auch entschlossen es zu versuchen und Detoxon bestellt. Auch da hatte ich immer ein sicheres Gefühl. Man kann auf Rechnung, per Kreditkarte, Paypal oder Sofortüberweisung bezahlen. Gleich nach der Bestellung habe ich eine Bestätigungsmail erhalten und auch eine eine Online Trackingsnummer von GLS. Man kann die versicherte Bestellung also jederzeit online verfolgen.

Wenige Tage später hielt ich das Päckchen dann in der Hand und war voller Vorfreude. Einmal am Tag sind jeweils 2 Kapseln einzunehmen und so habe ich mein Abnehm-Projekt gestartet. Nach ein paar Tagen habe ich gemerkt, dass ich weniger aß. Ist mir am Anfang gar nicht so aufgefallen, aber man fragt sich ja schon immer wieder: wirkt es, habe ich abgenommen? Und da ist mir aufgefallen, dass ich weniger esse.

Erfolge mit Detoxon

Nach 4 Wochen habe ich mir das erste Mal auf die Waage gestellt…und hatte 3 kg weniger. Ab da war ich dann richtig motiviert und hatte ein tolles Gefühl. Nun ja, in der Zeit, es sind fast 6 Monate, habe ich 14 kg abgenommen und die Erfolge zeichnen sich deutlich ab. Neue Hosen und Oberteile müssen gekauft werden, meine Freundinnen sprechen mich darauf an und natürlich ich selbst habe ein Super-Gefühl dabei. Ich fühle mich viel wohler in meiner Haut. Ein bisschen habe ich noch vor mir, aber Detoxon wird mir da helfen. Auf jeden Fall kann ich es weiter empfehlen, egal ob für Frauen oder Männer.

Informationen zu RedupexalApropos Abnehmen. Normalerweise stehe ich ja eher auf natürliche Mittel und habe letztens beim Stöbern ein rein pflanzliches Schlankheitsmittel gefunden. Nennt sich Redupexal und ich finde die Aufmachung recht ansprechend. Als wäre ich mit Detoxon nicht so erfolgreich, würde ich es sicher damit probieren. Ob in der Freundin, im Focus oder bei fit For Fun, die Kritiken sind ja durchweg positiv. Über die Acai Beere habe ich schon so viel Gutes gelesen und wenn man mit einem rein natürlichen Produkt abnehmen kann, finde ich das toll.

Die Verwendung einer Infrarotlampe bei einer Erkältung

Netdoktor24

Spätestens wenn die kalte und feuchte Jahreszeit angebrochen ist, quält sie wieder viele mit ihren unangenehmen Symptomen: Die Erkältung. Einige Hausmittel gibt es, um sie zu beseitigen, doch auch die Infrarotlichtlampe leistet bei einer Erkältung gute Dienste, denn sie steigert die Durchblutung und kann damit eine Linderung verschaffen. Der folgende Ratgeber erläutert alles Wissenswerte rund um die Wirkungsweise und Anwendung der Rotlichtlampe.

Wie funktioniert die Rotlichtlampe?

Die Bestrahlung mit einer Infrarotlampe ist eine häufig verwendete Methode bei einer Erkältung, denn die Anwendung ist einfach und effektiv. Diese Therapie ist bereits seit Jahrzehnten erprobt. Das wärmende Licht steigert die Durchblutung der Gefäße, wirkt entspannend und hilft dem Körper beim Regenerieren. Beim Schnupfen wird festsitzender Schleim im Nebenhöhlenbereich gelöst und kann anschließend besser abfließen. Die Versorgung der Zellen wird aufgrund der höheren Blutzirkulation verbessert, die Muskeln werden gelockert und beim Schwitzen werden durch die Wärme Schadstoffe über die Haut ausgeschieden.

Das Rotlicht hilft auch gut gegen die Kopf-, Glieder- und Muskelschmerzen, die häufig mit einer Erkältung einhergehen. Auch Halsschmerzen und Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich lassen sich mit der Infrarotlampe beheben. Die Tiefenwärme verschafft ein angenehm wohliges Gefühl, das Immunsystem wird angeregt und der Heilungsprozess beschleunigt.

Frau mit Erkältung

Anwendung der Infrarotlampe

Die Behandlung einer Erkältung mit Rotlicht sollte möglichst jeden Tag angewendet werden, um positive Effekte zu erzielen. Am besten ist es zweimal täglich, morgens und abends. Die bestrahlten Körperregionen sollten von keinen Kleidungsstücken bedeckt sein, denn diese schwächen die Wärme ab und verringern damit die Wirkung. Die Dauer der Bestrahlung sollte 15 bis 20 Minuten betragen. Der Abstand darf nicht zu gering sein, um Verbrennungen der Haut zu vermeiden. Empfehlenswert sind 30 bis 50 Zentimeter.

Zudem ist es ratsam, nicht ungeschützt in die Lampe zu schauen. Eine Schutzbrille hilft dabei, dass die Augen nicht verletzt werden. Die Behandlung sollte nicht bei Kindern unter 6 Jahren erfolgen, da die Haut in diesem Alter noch zu dünn ist und es zu Verbrennungen kommen kann. Beim Kauf einer Rotlichtlampe sollte darauf geachtet werden, dass das Gerät nur eine Infrarot A-Strahlung aussendet. Es ist erwiesen, dass durch die Infrarot B-Strahlung die Haut geschädigt wird.

Fazit

Die Behandlung mit einer Infrarotlampe ist sehr wirksam und schonend bei einer Erkältung. Zusätzlich kann noch auf weitere Hausmittel zurückgegriffen werden, beispielsweise Hühnerbrühe, die sich leicht schlucken lässt, ohne den Hals zusätzlich zu reizen. Die Wärme der Suppe tut dem Hals gut, sodass Halsschmerzen reduziert werden, der Körper gekräftigt wird und eine schnellere Genesung eintritt. Bei Ohrenschmerzen ist eine aufgeschnittene Kartoffel, die auf die Ohren gelegt wird, eine gute Hilfe. Zwiebelsaft hilft, Husten zu lösen und Halsschmerzen zu lindern. Hierfür wird eine Zwiebel aufgeschnitten, zerstampft, mit einer Tasse kochendem Wasser übergossen und 50 Gramm brauner Zucker hinzugefügt. Diese Mischung kann esslöffelweise über den Tag verteilt verzehrt werden.

Generell ist immer, vor allem während einer Erkältung, eine ausgewogene Ernährung mit einer ausreichenden Vitamin- und Mineralstoffzufuhr sehr wichtig. Auf dem Speiseplan sollten viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte und Ballaststoffe stehen.

Mit BakkuHira Rückenschmerzen adè

Netdoktor24

So ab Mitte 30 fängt es meistens an, das Zwicken und Zwacken im Rücken. Mit zunehmendem Alter schleichen Rückenschmerzen in den Alltag ein und sind inzwischen eines der am häufigsten auftretenden Beschwerden in Deutschland. Woher die Rückenschmerzen stammen kann nur eine genaue Untersuchung aufzeigen, denn es gibt viele Ursachen die dafür in Frage kommen.

In den meisten Fällen wird als Ursache ein Problem mit den Bandscheiben diagnostiziert, die aufgrund falscher Körperhaltung in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die wahre Ursache bleibt oft im Dunkeln und so werden nur die Symptome behandelt. Medikamente oder Spritzen versprechen nur kurzzeitige Linderung, ganz zu schweigen davon, dass die eigentliche Ursache der Rückenschmerzen nicht bekämpft wird. Ganz im Gegenteil, hört die Wirkung der Medikamente oder der Spritze auf, treten die Schmerzen häufiger und stärker als zuvor auf.

Einen völlig neuen Ansatz verspricht BakkuHira, eine Methode aus Japan, die Rückenschmerzen lindern, wenn nicht sogar vollständig beseitigen kann. Prof. Dr. Misako Yaso entwickelte diese Methode im Jahr 2013 als Rückenbandage, die hilft den Rücken zu entlasten.

Informationen zu BakkuHira

In der Rückenbandage sind 6 Magneten entlang der Wirbelsäule und 6 Magneten im Lendenbereich eingearbeitet. Das entstehende Magnetfeld hilft Ihnen die Durchblutung zu verbessern und den Sauerstoffanteil um das 2,5-fache zu steigern. Weiterhin wird durch die Bandage die Körperhaltung verbessert, sodass Sie automatisch eine aufrechte Position einnehmen.

In wissenschaftlichen Studien wurde die erfolgreiche Wirkung dieser Therapie nachgewiesen. Wenn Sie die BakkuHira-Rückenbandage regelmäßig und dauerhaft verwenden, können Ihre Rückenschmerzen gelindert oder sogar komplett geheilt werden.

Die Bandage gibt Ihnen dabei volle Bewegungsfreiheit und zeichnet sich nicht unter der Kleidung ab – Sie können Ihren Alltag ohne Einschränkungen bewältigen.

Ratgeber bei Erektionsproblemen

Netdoktor24

Viagra kennt jeder, denn seitdem das Potenzmittel Ende der 90-er Jahre auf den Markt kam, ist es mittlerweile zum Synonym für potenzsteigernde Mittel geworden. Doch so wirksam Viagra gegen erektile Dysfunktion ist, die Nebenwirkungen sind nicht zu vernachlässigen und treten verhältnismässig oft auf. Die Verträglichkeit chemischer Potenzmittel ist ein Schwachpunkt, denn allzu oft treten Kopfschmerzen, Augendruck, Magenbeschwerden oder Übelkeit auf. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, das bis zu 30 Prozent der Männer von Nebenwirkungen betroffen sind und deshalb Viagra und Co. nicht einnehmen können. Alternativen sind gefragt und Mutter Natur stellt Hilfe bereit. Schon seit langem sind potenzsteigernde, pflanzliche Mittel bekannt, doch wie kann man sie sich zu Nutze machen?

Aufregender Sex mit Phallumax

Das pflanzliche Mittel Phallumax

Hilfe verspricht ein rezeptfreies Potenzmittel, dass als wirksame Alternative zu Viagra und Co. auf dem Markt gekommen ist und mit dem zahlreiche Männer schon positive Erfahrungen gesammelt haben – und diese Hilfe heißt PhalluMax. Was macht PhalluMax anders?

PhalluMax ist ein rein pflanzliches Potenzmittel und besteht aus natürlichen Inhaltsstoffen. Mutter Natur stellt einige Mittel bereit die potenzsteigern wirken: Maca, Ginseng oder Echtes Johanniskraut. PhalluMax ist eine Zusammenstellung dieser rein pflanzlicher Extrakte die potenzsteigernd wirken.

Bei Phallumax handelt es sich jedoch nicht nur um eine Alternative zu Viagra, vielmehr vereinigt es die besten Wirkkombinationen von allen in der Natur vorkommenden potenzsteigernden Mitteln. Die Verträglichkeit und Wirksamkeit wurde durch umfangreiche Tests bewiesen. Mit PhalluMax erhalten Männer mit ED mehr Potenz, mehr Leistungsfähigkeit und eine gesteigertes Verlangen nach Sex. Ein befriedigendes Sexleben wirkt sich auch positiv auf die Beziehung allgemein aus, das ist durchaus ein Versuch wert.

PhalluMAX ist vor allem für Männer jeglichen Alters geeignet, die unter Potenzproblemen leiden. Erektile Dysfunktion tritt häufig aufgrund von Leistungsdruck und Stress auf. Mit PhalluMax erhalten Sie ein potenzsteigerndes Mittel, eine Hilfe für eine härtere Erektion und mehr Ausdauer beim Sex. Wenn Sie mehr Informationen über das natürliche Potenzmittelerhalten möchten, dann besuchen Sie die Seite PhalluMax.de.

Was ist Low Carb?

Netdoktor24

Mit Low-Carb („wenig Kohlenhydrate“) werden verschiedene Ernährungsformen bezeichnet, die eines gemeinsam haben: der Anteil der Kohlenhydrate in der Ernährung ist im Vergleich zur "normalen" Ernährung deutlich geringer.

In wie weit der Anteil der Kohlenhydrate dabei verringert wird, ist bisher nicht genau festgelegt. In der Regel verständigen sich Experten auf eine Definition, die in der Folge für Studien und wissenschaftliche Forschungen genutzt wird. Diese Definition setzt sich dann auch in der öffentlichen Wahrnehmung durch. Bisher ist das bei kohlenhydratreduzierten Ernährungsformen nicht geschehen, weshalb die Menge der Kohlenhydrate in wissenschaftlichen Studien zum Teil deutliche Unterschiede aufweist.

Trotzdessen es noch keine wissenschaftliche Definition von „Low-Carb“ gibt, ist das eigentliche Thema wissenschaftlich und medizinisch jedoch vielfach untersucht worden.

Von den meisten Experten wird eine Ernährungsform als Low-Carb bezeichnet, wenn der Gesamtgehalt an verwertbaren Kohlenhydraten, d.h. abzüglich Ballaststoffe, unter 120g pro Tag liegt.

Die Bandbreite der Empfehlungen reicht von der strikten LCHF (Low Carb/Healthy Fat) Ernährung mit 20 – 50g Kohlenhydraten pro Tag, über die Atkins-Diät mit bis zu 60 g Kohlenhydrate pro Tag, bis hin zu moderaten Formen wie LOGI oder GLYX mit ca. 100 – 120g pro Tag. Bei den meisten Low-Carb Ernährungsformen liegt die tägliche Kohlenhydrat-Aufnahme bei 50 – 120 g/Tag, was etwa 10 – 20 Prozent der gesamten Energiezufuhr entspricht.

Was bedeutet das im Vergleich zu anderen Empfehlungen bei gesunder Ernährung?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt bei einem kalorischen Tagesbedarf von 2.000 kcal ca. 250g Kohlenhydrate pro Tag, also mehr als das Doppelte an Kohlenhydraten pro Tag. Wichtig zu wissen ist aber, dass es nicht die „richtige“ Menge gibt, denn diese unterscheidet sich von mensch zu Mensch. Erst über einen Zeitraum von mehrere Tagen oder Wochen kann für jeden Menschen individuell die richtige Menge ermittelt werden.