Gesund leben mit OPC

Traubenkernextrakt ist ein mittlerweile bewährtes Mittel um eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen zu verbessern. In entsprechenden Studien wurde nachgewiesen, dass die Einnahme von Traubenkernextrakt bei Hautproblemen, Allergien, Falten, Problemen mit den Blutgefässen,

Ab wann wird Kaffee ungesund?

Ein Tag so ganz ohne, ist für Kaffee-Geniesser schwer vorstellbar. In Ruhe am Frühstückstisch oder am Nachmittag entspannt auf der Terrasse seinen Kaffee trinken, um wach zu werden oder fit zu bleiben,

Im Restaurant gesund essen

Essen Sie auch gern mal im Restaurant und lassen sich so richtig kulinarisch verwöhnen? Gehen Sie auch davon aus, dass das Essen dort gesund ist und gesunde Nahrungsmittel verwendet werden? Nunja, dem

Ratgeber Impfung

Was ist eine Impfung? Bei einer Impfung werden abgeschwächte Erreger oder ihre Giftstoffe (Toxine) in Form von Spritzen oder Schlucken verabreicht. Der Impfstoff ist soweit abgeschwächt, daß keine Krankheit mehr auslöst werden

Mittel gegen Haarausfall

Für viele Männer und Frauen ein Problem, dass in nicht wenigen Fällen schon in frühen Jahren beginnt – Haarausfall. Beim hormonell-erblichen Haarausfall lichten sich die Haare zunächst an den Schläfen und an

Mit Sport Depressionen vorbeugen

Wenn der graue Herbst auf´s Gemüt schlägt Sport soll gegen Depressionen helfen, einer der schlimmsten Krankheiten die es in der modernen Gesellschaft gibt? Und jetzt bei dem nasskalten Wetter? Für die meisten

Körperfettanteil berechnen

Hydrostatisches Wiegen Den Körperfettanteil können Sie auf verschiedendste Arten messen und berechnen, jedoch sind nicht alle Verfahren exakt. Als genaueste Methode hat sich das hydrostatische Wiegen herausgestellt, dei dem Sie das Körpergewicht

Wie viel Körperfett ist gut für mich?

Der Körperfettanteil drückt aus, wie viel Prozent des Körpers aus Fett bestehen. Bei einem zu hohen Anteil steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose. Für Ihre Gesundheit sollten der Körperfettanteil möglichst reduziert

 

Was ist Low Carb?

Netdoktor24

Mit Low-Carb („wenig Kohlenhydrate“) werden verschiedene Ernährungsformen bezeichnet, die eines gemeinsam haben: der Anteil der Kohlenhydrate in der Ernährung ist im Vergleich zur "normalen" Ernährung deutlich geringer.

In wie weit der Anteil der Kohlenhydrate dabei verringert wird, ist bisher nicht genau festgelegt. In der Regel verständigen sich Experten auf eine Definition, die in der Folge für Studien und wissenschaftliche Forschungen genutzt wird. Diese Definition setzt sich dann auch in der öffentlichen Wahrnehmung durch. Bisher ist das bei kohlenhydratreduzierten Ernährungsformen nicht geschehen, weshalb die Menge der Kohlenhydrate in wissenschaftlichen Studien zum Teil deutliche Unterschiede aufweist.

Trotzdessen es noch keine wissenschaftliche Definition von „Low-Carb“ gibt, ist das eigentliche Thema wissenschaftlich und medizinisch jedoch vielfach untersucht worden.

Von den meisten Experten wird eine Ernährungsform als Low-Carb bezeichnet, wenn der Gesamtgehalt an verwertbaren Kohlenhydraten, d.h. abzüglich Ballaststoffe, unter 120g pro Tag liegt.

Die Bandbreite der Empfehlungen reicht von der strikten LCHF (Low Carb/Healthy Fat) Ernährung mit 20 – 50g Kohlenhydraten pro Tag, über die Atkins-Diät mit bis zu 60 g Kohlenhydrate pro Tag, bis hin zu moderaten Formen wie LOGI oder GLYX mit ca. 100 – 120g pro Tag. Bei den meisten Low-Carb Ernährungsformen liegt die tägliche Kohlenhydrat-Aufnahme bei 50 – 120 g/Tag, was etwa 10 – 20 Prozent der gesamten Energiezufuhr entspricht.

Was bedeutet das im Vergleich zu anderen Empfehlungen bei gesunder Ernährung?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt bei einem kalorischen Tagesbedarf von 2.000 kcal ca. 250g Kohlenhydrate pro Tag, also mehr als das Doppelte an Kohlenhydraten pro Tag. Wichtig zu wissen ist aber, dass es nicht die „richtige“ Menge gibt, denn diese unterscheidet sich von mensch zu Mensch. Erst über einen Zeitraum von mehrere Tagen oder Wochen kann für jeden Menschen individuell die richtige Menge ermittelt werden.

Ist eine Infrarotheizung gesund?

Netdoktor24

Infrarotheizungen kommen immer mehr in Mode, sind sie doch nicht nur einfach eine Heizung, sondern auch oft optisches Highlight einer Wohnung. Zudem wird ihnen ein angenehmes Wärmegefühl nachgesagt, fleichmässigere Wärmeverteilung und weniger Staubzirkulation. Ist eine Infrarotheizung auch gesünder?

Im Gegensatz zur Infrarotheizung funktionieren herkömmliche Heizungen über Konvektion. Bei der Konvektion wird kalte Luft erwärmt und anschließend wieder in den Raum abgegeben. Die Strahlungsheizung wandelt dagegen die Energie des Stroms in Infrarotstrahlung um. Sie erwärmt nur feste Objekte, auf die sie trifft, also etwa Wände, Decken oder Fußböden. Von dort strahlt die Wärme dann zurück in den Raum.

Angenehmes Wärmegefühl mit einer Infrarotheizung

Besser fühlen mit einer Infrarotheizung

  • Das Prinzip der Wärmewellenheizung ist ähnlich der Sonnenstrahlung. An sonnigen Tagen empfindet man die Temperaturen an einem sonnenbeschienenen Platz als wärmer im Vergleich zu schattigen Orten, obwohl die Lufttemperatur dieselbe ist. Hier spielt die Wärmewellenheizung einen ihrer Vorteil aus: durch die direkte Wärmestrahlung kann die Lufttemperatur etwas niedriger als bei einer Konvektionsheizung sein, ohne dass man den Raum als kälter empfindet. Das kann den Stromverbrauch reduzieren und eventuelle Nachteile wie hohe Stromkosten verringern.
  • Eine Konvektionsheizung erzeugt Luftzirkulation, was eventuell Nachteile für Allergiker mit sich bringt. Die zirkulierende Luft kann feinste Staubpartikel aufwirbeln. Luft wird bei der Infrarotheizung dagegen kaum bewegt, so dass die Strahlungsheizung hier ebenfalls Vorteile aufweist.
  • Warme Luft steigt nach oben, so dass eine Konvektionsheizung bisweilen warme Köpfe und kalte Füße verursacht. Die Wärmewellenheizung verbucht hier Vorteile durch eine gleichmäßigere Wärmeverteilung.

Für Allergiker und Menschen die unter kalten Füßen leiden ist eine Infrarotheizung also zu empfehlen. In vielen Fällen ist sich zwar nicht "gesünder", dient aber dem Wohlbefinden, dass durchaus die Gesundheit beeinflusst. Für mehr Informationen über Infrarotheizungen klicken Sie bitte hier.

Verletzungen beim Sport

Netdoktor24

Dass Sport die Gesundheit erhalten und die Fitness fördern kann, ist unbestritten. Sport trägt aber auch ein gewisses Risiko, ein Verletzungsrisiko. In Deutschland treiben mehr als 40 Millionen Menschen regelmäßig Sport. Davon verletzen sich jedes Jahr rund 1,5 Millionen Menschen beim Sport. Mehr Informationen zu Sportverletzungen jetzt auf Netdoktor24.

Risikogruppen

Im harten Wettbewerb kommt es doppelt so häufig zu Verletzungen wie im Training. Das Verletzungsrisiko für Männer in Sportarten ist dabei fast doppelt so hoch ist wie für Frauen. Die Verletzungsgefahr ist um das 20.Lebensjahr und ab Mitte 30 besonders hoch.

Die weitaus meisten Unfälle passieren im Breitensport, das Verletzungsrisiko ist für Leistungssportler jedoch wesentlich höher.

Ballsportarten

Mit Abstand am häufigsten ereignen sich Sportverletzungen im Fußball, gefolgt von Handball und Volleyball. Sicher nicht zu vergessen ist, dass Fussball die Sportart Nr.1 in Deutschland ist und dementsprechend viele Fussballer von Verletzungen betroffen sind.

Untersuchungen in Kliniken haben ergeben, dass auch hier Fußball vorne liegt, gefolgt von Unfällen beim Skisport, Handball, Tennis und Volleyball. Bei Frauen zeigt sich im Vergleich zu den Männern ein anderes Bild: Hier führen Handball, Volleyball und Gymnastik die Hitliste an, gefolgt von Turnen und Fußball.

Prellungen und Zerrungen

Die Hauptverletzungen beim Sport sind Prellungen und Zerrungen, Brüche und Verrenkungen (z.B. des Schultergelenks) sowie Muskel-, Sehnen- und Bandverletzungen (z.B. Achillessehnenriss). Am häufigsten sind Beine und Füße, dann Arme und Hände, Kopf und Rumpf betroffen.

Typische Sportverletzungen sind der Kreuzbandriss beim Fußballspielen, der Unterarmbruch beim Inlineskaten, aber auch Überlastungsschäden wie der Tennisarm. Todesfälle sind im Sport sehr selten. Das Risiko, beim Sport einer Herz-Kreislauf-Krankheit zu erliegen, ist wesentlich höher.

Vorbeugung von Sportverletzungen

Erstversorgung

Für die Erstversorgung von Sportverletzungen hat sich das sogenannte PECH-Schema bewährt:

  • Pause: Das verletzte Körperteil sollte ruhig gestellt werden.
  • Eis: Auflegen eines Eisbeutels auf das verletzte Gebiet für ca. 15 bis 20 min.
  • Compression: Durch den Kompressionsverband soll das verletzte Gewebe gerade so weit zusammengedrückt werden, dass keine weitere Blut- oder Gewebsflüssigkeit ins umliegende Gewebe austreten kann. Aber: Nicht zu straff wickeln!
  • Hochlagerung: Das verletzte Körperteil soll höher gelagert werden als das Herz.

Vorbeugende Maßnahmen

Was können Sie als vorbeugende Maßnahme tun? Wärmen Sie sich vor dem Sport auf, z.B. durch lockeres Traben, auch bei sommerlichen Temperaturen. Lassen Sie dann Dehnübungen folgen. Während des Sports gilt: Schutzbekleidung anziehen! Fahrradfahren oder Skaten nur mit Helm. Und meiden Sie jedes unnötige Risiko, denn nur ohne Verletzung können Sie Ihren geliebten Sport betreiben.

Hilfe durch Phenoxin

Netdoktor24

Der Sommer ist da und mit ihm der Wunsch nach einer tollen Figur. Gerade an heißen Strandtagen möchte man mit einem attraktiven Körper glänzen. Mit Sport und einer Ernährungsumstellung allein dauert es eine gefühlte Ewigkeit. Doch es gibt Hilfe in Form von Schlankmachern wie Phenoxin.

Phenoxin online bestellenPhenoxin ist ein neuartiges Schlankheitsmittel, ein Nahrungsergänzungsmittel, dass bei der Behandlung von Übergewicht eingesetzt wird. Phenoxin ist speziell für Menschen entwickelt worden, die im Rahmen einer Diät Fett verbrennen möchten. Phenoxin eignet sich sowohl für Männer als auch Frauen. Mit dem Schlankmacher haben Sie die Chance schon in wenigen Wochen wesentlich an Gewicht zu verlieren.

Phenoxin wurde über Jahre von Forschern und Wissenschaftlern entwickelt und ausgiebig getestet. Das Schlankheitsmittel ist nun in Deutschland online erhältlich und beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Risikobewertung angemeldet. Phenoxin wird in Deutschland nach den strengen pharmazeutischen Regeln hergestellt. Im Gegensatz zu vielen anderen Schlankmachern die in China unter unseriösen Bedingungen hergestellt werden, ist Phenoxin Made in Germany. Die erfolgreiche  Wirkung von Phenoxin wurde in zahlreichen Studien bestätigt.

Zudem wurde Phenoxin von der Untersuchungs- und Beratungslabor UBF GmbH unter Leitung von Dr. Thomas Mörsel als "bilanzierte Diäten zur diätetischen Behandlung von Übergewicht" bestätigt und für verkehrsfähig befunden.

Der Schlankmacher Calriphen ist ein einzigartiger, hochinnovativer und hochkonzentrierter Wirkstoffkomplex. Zu den Inhaltsstoffen gehören u.a. Garcinia Cambodgia, Grüner Tee Extrakt, HCA und L-Tyrosin. Durch die natürlichen Wirkstoffe können Sie ohne Nebenwirkungen Abnehmen und in kurzer Zeit schmelzen die Pfunde dahin. Die zahlreichen positiven Erfahrungen zeigen, dass Phenoxin Ihnen schon in kurzer Zeit zu einer attraktiven Figur verhelfen wird. Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen werden staunen.

Das Online-Bestellen von Phenoxin hat für Sie einige Vorteile. Der versicherte Versand wird über GLS Logistics durchgeführt. Sobald Sie die Bestellung aufgegeben haben, erhalten Sie per E-Mail eine Online Trackingsnummer und können das versicherte Palet online verfolgen. An Zahlungsmöglichkeiten stehen Ihnen der Kauf auf Rechnung, per Kredikarte, Paypal und Sofortüberwiesung zur Verfügung. Bequemer können Sie es nicht haben und schon in wenigen Wochen wird Ihr Wunsch von einer tollen Figur wahr.

Wollen auch Sie zu den Menschen gehören, die erfolgreich mit Phenoxin abgenommen haben und selbstbewusst den Strand entlang schlendern? Lassen Sie es auf einen Versuch ankommen – Phenoxin wird Ihnen dabei helfen. Ohne Sport und Diät abnehmen, in wenigen Wochen eine tolle Figur, bequeme Lieferung bis direkt an die Haustür und einfache, sichere Bezahlmöglichkeiten – mit Phenoxin können Sie sich erfolgreiche Hilfe direkt ins Haus holen.

Ab wann wird Kaffee ungesund?

Netdoktor24

Ein Tag so ganz ohne, ist für Kaffee-Geniesser schwer vorstellbar. In Ruhe am Frühstückstisch oder am Nachmittag entspannt auf der Terrasse seinen Kaffee trinken, um wach zu werden oder fit zu bleiben, das muss sein. Dann gibt es aber auch viele Menschen, da ist die Tasse immer voll. Doch wie bei vielen anderen Dingen auch, sollte man es mit dem Kaffeegenuss nicht übertreiben.

Eigentlich spricht nichts gegen Kaffee. Es gibt zwar viele Vorurteile wie beispielsweise dass er dem Körper Wasser entzieht oder den Blutdruck erhöht, doch in den letzten Jahren haben sich diese Behauptungen als Mythen erwiesen. Kaffee ist gesund, weil er das Herz stärkt und in geringem Maße vor Krebs schützen kann. Er erhöht das Konzentrationsvermögen und vebressert die Aufmerksamkeit. Doch ab wann wird Kaffe ungesund?

Gesund leben mit Kaffeegenuss

Vor kurzem hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bekannt gegeben, wie viel Kaffee ungesund ist. Laut EFSA beträgt die Grenze für einen gesunden Erwachsenen rund 200mg pro Getränk und 400mg pro Tag. Im Detail sind die Ergebnisse der Studie für den Einzelnen nur schwer umsetzbar. Oder kennen Sie den Koffeingehalt einer Tasse Kaffee ist?

Fragen an den Arzt: Wieviel Kaffee darf ich trinken?

Was ist noch gesund für mich

Nach dem Bericht der EFSA enthält eine Tasse Filterkaffee (200ml) etwa 90mg Koffein. Ein Espresso enthält 80mg. Umgerechnet wären das also 4,5 Tassen oder rund 1l Kaffee, der laut Behörde für einen gesunden Erwachsenen noch unbedenklich ist.

Verstecktes Koffein

Wie so oft kommt noch ein "aber". Koffein ist nicht nur im Kaffee enthalten. Allgemein bekannt ist, dass auch Energydrinks eine große Menge Koffein und andere anregende Stoffe enthalten. Pro 0,25l Dose sind das rund 80mg Koffein, also ungefähr die Menge einer Tasse Kaffee. Weiterhin enthält eine Tasse Schwarzer Tee mit rund 50mg ebenso Koffein wie Cola. Hier sind es rund 40mg pro 0,3l. Selbst in Schokolade lässt sich Koffein nachweisen. Eine Tafel Vollmilch enthält rund 20mg, eine Tafel Zartbitter sogar 40mg. Achten Sie bei Ihrem nächsten Einkauf darauf, wie viel Koffein bei Ihnen im Wagen liegt.

Warum ist an Koffein ungesund

Was an Koffein ist nun schädlich? Untersucheungen haben nachgewiesen, dass sich ein erhöhter Koffeinkonsum kurzfristig auf das zentrale Nervensystem auswirkt. Ein zu viel an Koffein erhöht die Reizbarkeit, Nervosität und Ängstlichkeit. Wer zu viel Koffein zu sich nimmt, erhöht das Risiko von Einschlafstörungen und einer verkürzten Schlafdauer. Weiterhin erhöht Koffein zumindest kurzfristig den Blutdruck. Es wird daher geraten, vor einer körperlichen Belastung auf Koffeinkonsum zu verzichten. Zu erwähnen ist sicherlich, dass der Blutdruck nur kurzzeitig erhöht wird und langfristig ein normaler Kaffeekonsum nicht zu einem erhöhten Blutdruck führt.

Als Fazit kann man also sagen, dass nichts gegen die morgendliche Tasse Kaffee spricht oder wenn Sie am Mittag noch einmal ein oder zwei Tassen trinken, um fit zu bleiben. Man sollte es eben nicht übertreiben.

Onlinetherapie – eine wirkliche Hilfe?

Netdoktor24

Das Problem bei konventionellen Therapien, d.h. mit regelmäßigen, persönlichen Treffen, ist, dass derzeit nicht der Bedarf abgedeckt ist. In Deutschland leiden mehr als 30 Prozent der Menschen an psychischen Erkrankungen. Der weitaus größte Teil wird nicht therapeutisch behandelt: Es spielen sowohl Entfernungen eine große Rolle, als auch organisatorische Bei anderen ist das Schamgefühl zu groß oder die Überzeugung, dass man es auch allein irgendwie schafft.

Dr. Nikolaus Malcop, Präsident der PTK Bayern, sagt dazu: „Das führt nicht nur zu persönlichen Leidensgeschichten, sondern auch zu einem volkswirtschaftlichen Problem. Denn viele psychisch Kranke sind über längere Zeiträume arbeitsunfähig“, so. Alternativen sind also gefragt und da kommen Onlinetherapien ins Spiel.

Wenn es eng wird

Außerhalb Deutschand´s haben sich Onlinetherapien schon erfolgreich etabliert. Zahlreiche Untersuchungen haben ergeben, dass sie zumindest kurzfristig bei bestimmten Erkrankungen effektiv ist: „Sie hilft gegen Angststörungen, posttraumatischen Belastungsstörungen, leichten Depressionen und körperbezogenen Störungsbildern“, erklärt Malcop.

Für den Einsatz des Internets bei psychologischen Behandlungen gibt es einige Vorteile wie etwa die Verfügbarkeit: „In manchen Fällen ist das Internet die einzige Möglichkeit Leute zu erreichen, zum Beispiel in Krisengebieten“, so Dr. Malcop. Zudem bietet das Internet mehr Anonymität und senkt die Hemmschwelle um an einer Therapie teilzunehmen. Eine Onlinebehandlung kann auch als Ergänzung zur Überbrückung von Therapieunterbrechungen oder als Nachsorge im Anschluss an einen Klinikaufenthalt sinnvoll sein.

Erschwerte Kommunikation

Risiken sollten jedoch nicht verschwiegen werden. Das Thema Datenschutz ist eines davon. Die oft sensiblen Daten dürfen nicht in falsche Hände geraten. So rät der PTK noch davon ab, psychische Probleme online oder per E-Mail zu erläutern.

Bei einer Kommunikation nur über das Internet können außerdem keine oder nur wenige nonverbale Merkmale wahrgenommen werden. Das erschwert die Erstellung einer Diagnose und somit auch eine erfolgreiche Behandlung.

Netdoktor24 - Ihr Gesundheitsportal

Rat nur vom Arzt

Genau wegen solcher Nachteile, sei es wichtig, dass eine Onlinebehandlung unter Anleitung von ausgebildeten Therapeuten und Ärzten durchgeführt wird und auch nur eine Ausnahme bleiben soll, raten die Experten der PTK. „Aus therapeutischer Sicht ist die persönliche Therapie immer vorzuziehen. Nur wenn äußere Umstände wie schwere körperliche  Krankheiten oder extreme Agoraphobien jemanden daran hindern, das Haus zu verlassen, würden wir gerne Onlinetherapien anbieten“, sagt Dr. Malcop.

Persönlichen Kontakt ist unersetzlich

Für viele Menschen in Deutschland ist es schwierig, Hilfe im Internet zu erhalten, denn aus rechtlichen Gründen werden Onlinetherapien in Deutschland kaum angeboten. Ab und zu besteht die Möglichkeit an Studien oder Modellprojekten teilzunehmen. Oft werden auch Probanden eingeladen, die auf Wartelisten für eine Psychotherapie eingetragen sind.

Allgemein wird aber jedem, der psychische Probleme hat, geraten, so schnell wie möglich persönlichen Kontakt zu einem Psychotherapeuten aufzunehmen. Leider ist es oft nur über eine  Wartelisten möglich und dauert mehrere Monate, aber eine persönliche Beratung ist durch nichts zu ersetzen. Vertrauen Sie Angeboten im Internet nicht blind. Betroffene sollten vorsichtig abwägen, welche Daten sie für welchen Nutzen preisgeben wollen.

Ob und wann in Deutschland eine sicherere und effektive Onlinetherapie zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht abzusehen. Zumindest erlaubt die PTK inzwischen in Ausnahmefällen eine unkonventionelle Therapie ohne persönlichen Kontakt durchzuführen. Wer Hilfe durch einen Arzt sucht, muss daher leider immernoch den persönlichen Kontakt wahrnehmen und hat keine anderen sicheren Alternativen.

Ratgeber Gesundheit: Heuschnupfen

Netdoktor24

Es ist wieder so weit und in großen Teilen Deutschlands zieht der Frühling ein. Was für viele Menschen ein Grund zur Freude ist, wird für Pollenallergiker zur großen Belastung. Das warme Wetter beschert den Flug der Birkenpollen. Sie zählen zu den häufigsten Allergenen für Heuschnupfen und für Betroffene ein leidiges Thema.

Der Polleninformationsdienst vermeldete bisher nur einen leichten Flug von Birkenpollen. Doch spätestens mit Beginn des April´s rechnen die Experten der Freien Universität Berlin das die Birkenpollen-Belastung im gesamten Bundesgebiet stark zunehmen wird. Insgesamt aber dürfte die Pollenflugaktivität aber noch gering ausgeprägt bleiben. Im Norden Deutschland´s können Birkenpollen-Allergiker wohl noch ein paar Tage länger frei durchatmen, denn dort braucht der Frühling in der Regel etwas länger um sich durchzusetzen.

Normalerweise dauert die Saison für den Flug der Birkenpollen etwa 30 Tage. Danach haben Allergiker eine kurze Verschnaufpause, bis im Frühsommer oder Sommer dann die Gräser anfangen zu blühen.

Rechtzeitig Antihistaminika einkaufen

Heuschnupfen-Geplagte sollten rechtzeitig das für Sie passende Antihistaminika kaufen. Die Stiftung Warentest empfiehlt Ceterizin und Loratadin als Allzweckmittel gegen Allergien, jedoch gibt es auch andere zuverlässige Medikamente gegen Allergien wie Heuschnupfen.

Hilfe und Ratgeber gegen Allergien

Im Restaurant gesund essen

Netdoktor24

Essen Sie auch gern mal im Restaurant und lassen sich so richtig kulinarisch verwöhnen? Gehen Sie auch davon aus, dass das Essen dort gesund ist und gesunde Nahrungsmittel verwendet werden? Nunja, dem ist nicht immer so.

In Restaurants werden nicht selten Fertigsaucen, Fertigdressings, Fertigpanaden und viele andere industriell vorgefertigte Zutaten verwendet. Des Weiteren werden auch oft Geschmacksverstärker, Aromen, Farbstoffe sowie minderwertigen Öle und Fette bei der Zubereitung verwendet. Natürlich wird Ihnen ein gelegentlicher Restaurantbesuch nicht schaden. Aber worauf muss man achten, wenn man z.B. aus beruflichen gründen fast täglich auswärts essen muss? Kann man sich auch im Restaurant gesund ernähren?

Kann ich im Restaurant gesund essen?

Restaurants arbeiten häufig mit zahlreichen Fertigprodukten bzw. müssen Gerichte massenweise zubereiten. Frisch zu kochen ist allein schon aus Zeitgründen selten möglich, schließlich soll der Gast nicht lange warten.

Fertigsaucen, Fertigdressings, Fertigteiglinge, Fertigdesserts, Fertigsuppen und viele andere Fertigzutaten sind daher in den Küchen Stammgäste. Viele Zutaten stehen in großem Eimern bereit und müssen z.B. bei Pulvermischungen (Kartoffelbrei, Knödel) nur noch mit Wasser angerührt werden. Klingt das lecker?

Ohne Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Konservierungsmittel, Stabilisatoren, Verdickungsmittel, Aromen und viele andere Zusätzegeht da oft nichts mehr. Viel Zeit zum Würzen bleibt da nicht mehr. In vielen Restaurants wird auch mit minderwertigen Fetten und Ölen gekocht. Woher Fleisch, Fisch, Eier oder Gemüse kommen, weiß man meistens sowieso nicht.

Wie kann ich im Restaurant gesund essen

Nicht jeder kann sich ein Top-Restaurant mit drei Michelin-Sternen leisten, von dem man ausgehen kann, dass das Essen ähnlich sorgfältig zubereitet wird wie in der eigenen Küche. Doch auch im Restaurant um die Ecke müssen Sie nicht automatisch auf gesunde Ernährung verzichten.

Tipps für gesundes Essen

1. Bestellen Sie am besten möglichst fettarme Speisen.

2. Bestellen Sie Saucen separat

3. Bringen Sie Ihr Dressing mit

4. Gemüse – Gedünstet statt frittiert

5. Fertigdips nein – Frische Dips ja

6. Bewahren Sie die Selbstkontrolle

7. Machen Sie einen Bogen um Alkohol

8. Bringen Sie Ihr eigenes Smoothie- oder Superfood-Dessert mit

Ratgeber Impfung

Netdoktor24

Was ist eine Impfung?

Bei einer Impfung werden abgeschwächte Erreger oder ihre Giftstoffe (Toxine) in Form von Spritzen oder Schlucken verabreicht. Der Impfstoff ist soweit abgeschwächt, daß keine Krankheit mehr auslöst werden kann, der Körper jedoch zur Bildung von Abwehrstoffen angeregt wird. In der Folge kommt es wie bei einer natürlichen Erkrankung zur Bildung  sog. Antikörper, die den Körper auch bei einer späteren Ansteckung mit dem Krankheitserreger schützen können. Landläufig spricht man von einer aktiven Immunisierung, denn der Körper muss selbst aktiv werden, d.h. sein eigenes Abwehrsystem in Kraft setzen. Dieser Schutz hält jedoch meist nur einige Jahre an und die Impfung muß deshalb in regelmäßigen Abständen aufgefrischt werden. Lebenslanger Schutz besteht in der Regel nur, wenn die Krankheit selbst durchgemacht wurde.

Wann ist eine Impfung sinnvoll?

In Deutschland besteht keine Impfpflicht. Sie können also jederzeit selbst entscheiden, ob Sie sich selbst oder Ihr Kind impfen lassen. Es wird jedoch allen Eltern empfohlen, ihre Kinder impfen zu lassen. Nur durch einen vollständigen Impfschutz sind Kinder wenigstens vor den betroffenen Krankheiten richtig geschützt. Selbst zunächst harmlos auftretende  Kinderkrankheiten können später schwerwiegende Komplikationen auslösen, die z.B. das Herz oder das Gehirn in Mitleidenschaft ziehen können. So konnten erst nach langer Zeit gefährliche Krankheiten wie Diphtherie oder Tuberkulose in Westeuropa nahezu, die Pockenkrankheit weltweit gänzlich ausgerottet werden. Lässt der Impfschutz in der Bevölkerung jedoch nach, breiten sich solche Krankheiten wieder schnell aus.

Eine Impfung ist dann sinnvoll, wenn:

• die Krankheit in westlichen Ländern vorkommt oder Reisen geplant sind, in denen die

• betreffende Krankheit noch vorkommt.

• bei einer gefährlichen Krankheit (z.B. Tetanus).

• die Krankheit gefährliche Folgen nach sich ziehen kann (z.B. Polio, Masern etc.).  

• es an wirksamen Medikamenten gegen die Krankheit fehlt (z.B. Diphtherie).

• ein erhöhtes Erkrankungsrisiko besteht (Indikationsimpfung).

 

Ein kleiner Pieks der viele Krankheiten vorbeugen kann

Argumente für eine Impfung

Eine Impfung ist vor allem ein vorbeugender Schutz gegen Krankheiten wie z.B. Diphtherie oder Polio, und durch sie dauerhafte Gesundheitsschäden davonzutragen oder sogar zu sterben. Bei einer hohen Rate an Impfungen in der Bevölkerung können Krankheiten stark eingedämmt oder sogar ausgelöscht werden. Impfungen erfolgen am gesunden Menschen. Der Körper ist also stark genug, ausreichend Schutzstoffe zu bilden, während die Krankheit oft bei bereits geschwächter Abwehrlage auftritt und somit doppelt belastet. Bei den heutigen modernen Impfstoffen sind schwere Komplikationen sehr selten. Auch das Risiko allergischer Reaktionen ist bei den modernen Impfstoffen gering. zudem sind Impfungen für das Gesundheitssystem billiger als die durch Krankheiten verursachen Schäden (z.B. Behandlung und Betreuung eines behinderten Kindes).

Argumente gegen eine Impfung

Eine durchlebte Kinderkrankheit bietet im Vergleich zur Impfung einen lebenslangen Schutz. Impfung bedeutet für ein Baby Strapaze. So kann es zu leichten Impfreaktionen (Rötungen und Schwellungen an der Einstichstelle, Fieber, Abgeschlagenheit, Durchfall, Unruhe) kommen.

Impfschäden 

Impfschäden sind Komplikationen, die durch eine Impfung hervorgerufen werden und die über das normale Maß einer Impfreaktion hinausgehen. Gefährlich sind vor allem Hirnschäden, die zu einer geistigen oder körperlichen Behinderung führen können. Jedoch ist es schwer festzustellen, ob die Krankheit durch die Impfung hervorgerufen wurde oder sie auch ohne Impfung aufgetreten wäre. In seltenen Fällen kann es zu einem schweren Impfschaden kommen. Es ist erwiesen, dass kein zugelassener Impfstoff mehr oder schwerere Komplikationen hervorruft als die Erkrankung selbst. Daß Impfschäden in der öffentlichen Wahrnehmung teilweise überbewertet werden, liegt daran, daß durch die gute Durchimpfung der Säuglinge kaum noch die eigentlichen Krankheiten auftreten und man z.B. das Krankheitsbild der Kinderlähmung in Deutschland kaum noch kennt.

Mittel gegen Haarausfall

Netdoktor24

Für viele Männer und Frauen ein Problem, dass in nicht wenigen Fällen schon in frühen Jahren beginnt – Haarausfall.

Beim hormonell-erblichen Haarausfall lichten sich die Haare zunächst an den Schläfen und an der Stirn. Es entstehen Geheimratsecken und später eine Stirnglatze. Dann dünnt das Haar am Hinterkopf aus, es entsteht eine Tonsur. Nach und nach sterben die Haarwurzeln der Betroffenen ab und die Haare fallen aus. Die Alopecia androgenetica ist mit rund 95 Prozent die häufigste Ursache von Haarausfall. Männer sind am häufigsten betroffen. Bei ihnen lichten sich die Haare schon im jungen Erwachsenen- oder sogar im Jugendalter. Der vorzeitige Haarverlust setzt meist schon ab dem 20. bis 25. Lebensjahr ein, manchmal sogar noch früher. Etwa jeder zweite Mann leidet darunter.

Doch was dagegen tun? Für Männer ist seit einigen Jahren ein erfolgreiches Mittel gegen Haarausfall auf dem Markt, mit dem schon unzählige Männer positive Erfahrungen gemacht haben. Propecia Generika, auch bekannt aus der Werbung, ist eine wirksame Hilfe. Im Folgenden erhalten Sie weitere Informationen.

Erfolgreiche Hilfe gegen Haarausfall erhalten

Propecia Generika

Das Medikament Propecia dient zur Behandlung von männlichem Haarausfall über dem Kopfscheitel und der frontalen Kopffläche. Der Wirkstoff Finasterid wird zur Behandlung des hormonbedingten Haarausfalls beim Mann (androgenetische Alopezie) verwendet.
Mit Propecia Generika den erblich bedingten Haarausfall bekämpfenDie androgenetische Alopezie, die häufigste Form des Haarausfalls, entsteht durch eine vererbte Überempfindlichkeit der Haarwurzeln (Haarfollikel) gegen das männliche Sexualhormon Dihydrotestosteron (DHT).
Finasterid hemmt die Bildung von Testosteron, der Vorstufe des DHT. Hierdurch wird die schädliche Wirkung des DHT auf die Haarfollikel verhindert.
Die Anwendung von Finasterid ist nur bei dieser speziellen Form des Haarausfalls sinnvoll und darf auch nur bei Männern angewendet werden. Finasterid hemmt nicht nur das weitere Fortschreiten des Haarausfalls, es fördert auch das Wachstum neuer Haare. Nach etwa einem Jahr ist mit einer sichtbaren Wirkung zu rechnen. Allerdings ist eine Wirksamkeit bei der Behandlung der Geheimratsecken, dem zurückweichenden Haaransatz, nicht nachgewiesen.

Vielleicht haben auch Sie schon von Propecia Generika gehört oder Ihr Arzt oder Doktor hat Ihnen davon erzählt. Das Medikament gegen Haarausfall hat sehr gute Erfolgsraten, jedoch sollten Sie wissen, dass Propecia nicht in allen Fällen von Haarausfall Hilfe und Erfolg verspricht.

Gerade Männer definieren sich oft über ein volles Haar und es dient Ihrem Selbstbewusstsein und Wohlbefinden. Von daher ist es ein Teil der eigenen Gesundheit. Netdoktor24 – Ihr Gesundheitsratgeber, kann Ihnen Propecia Generika als ein wirksames Mittel gegen hormonell-erblich bedingten Haarausfall empfehlen. Nutzen Sie die Chance wieder ein volles Haar zu bekommen.

In der Versand Apotheke können Sie Propecia Generika online kaufen und dabei alle Vorteile einer Online Bestellung nutzen. Rund um die Uhr bequem von zu Hause aus bestellen – diskrete Lieferung nach Hause – sichere Bezahlmöglichkeiten – eine breite Auswahl an erfolgreichen Medikamenten – umfassende Beratung und Informationen – Ihr Apotheker-Team.