Anwendung und Wirkung von CBD-Öl

Mit CBD-Produkten körperliche und psychische Beschwerden lindern

Arzt Fragen

Cannabidiol, kurz CBD, ist ein natürlicher Stoff aus der weiblichen Hanfpflanze, der bei vielerlei Beschwerden lindernd eingesetzt werden kann. Er hat unter anderem entzündungshemmende, entkrampfende und angstlösende Eigenschaften. Berauschend ist CBD dabei jedoch nicht. Man darf diesen Wirkstoff nicht mit THC, dem Bestandteil von Hanfpflanzen, der als Droge so große Bekanntheit erlangt hat, verwechseln. Kauf, Besitz und Einnahme von CBD sind legal und man wird davon weder „high“ noch „stoned“. Stattdessen sorgt CBD auf natürliche Weise für sanfte Entspannung, Reduktion von Schmerzen, Übelkeit und Ängsten. Sogar bei bestimmten Formen von Epilepsie kann CBD helfen, Anfälle zu verhindern und die Lebensqualität zu erhöhen. Deutlich gemacht werden muss an dieser Stelle, dass Cannabidiol herkömmliche Medikation in den meisten Fällen nicht ersetzen kann. Allerdings kann der Wirkstoff bei zahlreichen Beschwerden und Erkrankungen unterstützend eingesetzt werden. Bei schwerwiegenderen gesundheitlichen Problemen sollte immer ein Arzt konsultiert werden. Auch, wenn derzeit keine Wechselwirkungen mit Medikamenten bekannt sind, sollte eine CBD-Einnahme am besten mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. CBD eignet sich dennoch gut zur Selbstmedikation und kann beispielsweise in stressigen Lebensphasen für besseren Schlaf und ein allgemein gesteigertes Wohlbefinden sorgen.

Die meisten CBD-Produkte werden in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben. Zwar gibt es mittlerweile auch in einigen Supermärkten und Drogerien Produkte mit CBD, diese verfügen meist jedoch bloß so geringfügig über den Wirkstoff, dass eine Einnahme kaum einen Effekt hat. Wer tatsächlich Beschwerden lindern möchte, sollte deshalb CBD-Produkte aus dem Fachhandel beziehen. Am häufigsten werden CBD-Öle vertrieben. Diese kann man direkt unter die Zunge oder auf ein Stück Würfelzucker oder etwas Brot tropfen und auf diese Weise einnehmen. Der Geschmack ist nämlich nicht jedermanns Sache. CBD-Öle sind in verschiedenen Konzentrationen erhältlich. Man sollte immer mit einer sehr geringen Dosierung beginnen, um sich an die individuell passende Dosierung heranzutasten.

Die Vorteile von CBD-Ölen liegen darin, dass die Dosierung leicht angepasst werden kann und die Wirkung durch diese Art der Aufnahme besonders schnell eintritt. Ist man viel unterwegs sind CBD-Öle aber oftmals unpraktisch. Eine andere Möglichkeit, CBD einzunehmen, sind CBD Vital Kapseln. Diese können überall mithingenommen und bei Bedarf unkompliziert eingenommen werden. Die CBD Kapseln sind bereits vordosiert, sodass die eigenständige Dosierung per Pipette entfällt. Diese Art der Einnahme bietet sich aber nicht auf Reisen oder bei einem straffen Terminplan an, sondern auch, wenn man den Geschmack von CBD-Öl nicht leiden kann. Die Kapseln sind absolut geschmacksneutral und geruchlos. Bedacht werden muss allerdings, dass die Wirkung dieses CBD-Produkts erst mit einer Verzögerung eintritt. Die Wirkstoffe können vom Körper nämlich nicht wie beim Öl sublingual, also direkt über die Mundschleimhaut aufgenommen werden. Das CBD wird bei der Einnahme von Kapseln erst von der Magen-Darm-Schleimhaut aufgenommen, nachdem die Hülle zersetzt wurde.

CBD-Produkte gibt es außerdem für die äußere Anwendung. Der Wirkstoff hat positive Effekte auf die Haut, macht diese geschmeidig und kann Rötungen, Unreinheiten und Entzündungen lindern. Erhältlich sind deswegen auch CBD-Salben, -Cremes und verschiedene Kosmetik-Produkte.

Rate this post