Gesundheitsportal - Netdoktor24

Gesund leben mit OPC

Traubenkernextrakt ist ein mittlerweile bewährtes Mittel um eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen zu verbessern. In entsprechenden Studien wurde nachgewiesen, dass die Einnahme von Traubenkernextrakt bei Hautproblemen, Allergien, Falten, Problemen mit den Blutgefässen,

Ab wann wird Kaffee ungesund?

Ein Tag so ganz ohne, ist für Kaffee-Geniesser schwer vorstellbar. In Ruhe am Frühstückstisch oder am Nachmittag entspannt auf der Terrasse seinen Kaffee trinken, um wach zu werden oder fit zu bleiben,

Im Restaurant gesund essen

Essen Sie auch gern mal im Restaurant und lassen sich so richtig kulinarisch verwöhnen? Gehen Sie auch davon aus, dass das Essen dort gesund ist und gesunde Nahrungsmittel verwendet werden? Nunja, dem

Ratgeber Impfung

Was ist eine Impfung? Bei einer Impfung werden abgeschwächte Erreger oder ihre Giftstoffe (Toxine) in Form von Spritzen oder Schlucken verabreicht. Der Impfstoff ist soweit abgeschwächt, daß keine Krankheit mehr auslöst werden

Mittel gegen Haarausfall

Für viele Männer und Frauen ein Problem, dass in nicht wenigen Fällen schon in frühen Jahren beginnt – Haarausfall. Beim hormonell-erblichen Haarausfall lichten sich die Haare zunächst an den Schläfen und an

Mit Sport Depressionen vorbeugen

Wenn der graue Herbst auf´s Gemüt schlägt Sport soll gegen Depressionen helfen, einer der schlimmsten Krankheiten die es in der modernen Gesellschaft gibt? Und jetzt bei dem nasskalten Wetter? Für die meisten

Körperfettanteil berechnen

Hydrostatisches Wiegen Den Körperfettanteil können Sie auf verschiedendste Arten messen und berechnen, jedoch sind nicht alle Verfahren exakt. Als genaueste Methode hat sich das hydrostatische Wiegen herausgestellt, dei dem Sie das Körpergewicht

Wie viel Körperfett ist gut für mich?

Der Körperfettanteil drückt aus, wie viel Prozent des Körpers aus Fett bestehen. Bei einem zu hohen Anteil steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose. Für Ihre Gesundheit sollten der Körperfettanteil möglichst reduziert

 

Akne erkennen und behandeln

Zusammenfassung: Akne gehört zu den schweren Hautkrankheiten, kann sie doch gerade im Gesicht zu Narbenbildung führen und in der Folge zu starken psychischen Belastungen. Erfahren Sie im folgenden Artikel mehr zu den Ursachen, den Formen und wie Akne behandelt werden kann.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Akne?

Der Schrecken vieler Jugendlichen beginnt meist mit 13, 14 Jahren: Picke. Einzelne Pickelchen kennt beinahe jeder – gut die Hälfte aller Heranwachsenden durchleidet eine Phase mit harmloser, sogenannter physiologischer Akne. Sie haben ab und zu Mitesser und Pickel, die bald wieder verschwinden. Doch bei etwa 40 Prozent verläuft die Erkrankung der Talgdrüsen schwerwiegender: Es bildet sich eine klinische Akne mit harten, roten oder rot-weißen Knoten, schmerzhaften Pusteln oder Papeln. Sie prangen im Gesicht, können auch Hals und Rücken überziehen – schlimmstenfalls den ganzen Oberkörper. Die Krankheit betrifft vorwiegend Jugendliche, doch bei einigen Erwachsenen heilt sie nie richtig aus. Für viele Betroffene sind die Pickel – und mitunter daraus entstehenden Narben – ein starke psychische Belastung.

Lesetipp: Mehr Informationen zur Akne-Behandlung erhalten Sie auch auf imeds.com.

Ursachen der Akne

Androgene, die männlichen Geschlechtshormone, sind Hauptverursacher der Akne vulgaris, der häufigsten Form der Akne. Auch der weibliche Körper produziert vor allem während der Pubertät Androgene. Diese Hormone regen die Talgdrüsen der Haut stark an und veranlassen gleichzeitig die Zellen im Talgdrüsengang, viel Hornmaterial zu bilden. Normalerweise dringt der Talg nach außen und verursacht einen leicht glänzenden Film an der Hautoberfläche. Durch das überschüssige Hornmaterial verstopft allerdings der Talgdrüsengang. Es entstehen Mitesser (Komedonen), erkennbar an ihrem schwarzen Punkt in der Mitte, der aus Melanozyten besteht.

Auf unseren Händen sitzen mitunter bis zu 10.000 Bakterien pro Quadratzentimeter. Bestimmte Bakterien, die ganz normal auf unserer Haut leben, lieben den Talg und fühlen sich in verstopften Talgdrüsen besonders wohl. Sie vermehren sich und führen dort zu Entzündungen. Wenn die sich in der Haut ausbreiten, entstehen die charakteristischen eitrigen Pusteln, Papeln und Knötchen.

Als Mitauslöser der Entzündungen gelten auch Stress, Rauchen, Alkohol oder falsche Ernährung.

Akne-Formen und ihre Symptome

Akne zeigt sich hauptsächlich dort, wo sich viele Talgdrüsen befinden: im Gesicht, auf Schultern und Nacken sowie auf Brust/Dekolleté und Rücken. Es gibt mehrere Unterformen der Akne vulgaris:

  • Acne comedonica – offene und geschlossene Mitesser besonders an Nase, Kinn und Stirn, die nicht oder kaum entzündet sind.
  • Acne papulo-pustulosa – entzündliche (eitrige) Pusteln, berührungsempfindliche Papeln und kleine Knötchen. Befall auch von Brust, Rücken und Oberarmen, mit möglicher Narbenbildung.
  • Acne conglobata – ein bis zwei Zentimeter große, entzündete und schmerzhafte Knoten, die untereinander verschmelzen oder sich als Abszess abkapseln können und charakteristische Narben hinterlassen. Diese Form betrifft hauptsächlich Männer.

Diagnose der Akne

Akne hat ein sehr typisches Erscheinungsbild. Außerdem geben der Zeitpunkt des Auftretens der Pusteln und die Schnelligkeit des Verlaufs Hinweise, um Akne gegen Krankheiten wie eitrige Haarbalgentzündungen oder Pilzerkrankungen abzugrenzen. Der Arzt wird nach möglichen vorbestehenden Erkrankungen, Medikamenteneinnahme (zum Beispiel Antibabypille) und familiärer Häufung der Akne fragen, außerdem nach den Ernährungsgewohnheiten und Zigarettenkonsum. Zur Absicherung der Diagnose kann in schweren Fällen oder bei Verdacht auf eine Infektionskrankheit eitriges Wundsekret oder Blut entnommen werden.

Therapien bei Akne

Erste Regel: Niemals selbst Hand an die Mitesser oder Pickel legen! Vor allem im Gesicht können sonst gravierende Infektionen entstehen. Bei Hautunreinheiten empfiehlt sich ein Besuch bei einer/m ausgebildeten Medizin-Kosmetiker/in.

Reizungen vermeiden

Generell ist es sinnvoll, die von Akne betroffenen Hautregionen mit pH-neutralen, parfümfreien Seifen oder Lotionen – eventuell speziellen Akne-Lotionen aus der Drogerie – einmal täglich zu reinigen. Zu häufiges Waschen zerstört das natürlich Schutzmilieu der Haut und kann Akne verschlimmern. Einmal wöchentlich reinigt ein Kamillen-Dampfbad sanft die Poren, beruhigt die Haut und wirkt auch entzündungshemmend.

Zu vermeiden sind äußere Faktoren, die Verstopfungen der Talgdrüsengänge fördern können: etwa mechanische Reize beispielsweise durch enge Kleidung, Träger oder Riemen (Helme, Taschen, Rucksäcke) oder ölige Kosmetika. Besser geeignet sind Feuchtigkeitscremes auf Wasserbasis. Make-up und Sonnenschutzmittel sollten daher auch fettfrei sein. Dass UV-Strahlung Akne heilt, ist ein Irrtum. Akne fällt lediglich auf gebräunter Haut etwas weniger auf. Insbesondere UVA-Strahlung (Solarium) kann aber sogar Akne fördern.

Ernährung kann unterstützen

Es gibt keine Akne-Diät. Aber bestimmte Nahrungsmittel stehen in Verdacht, den Hautzustand zu verschlechtern. Wer feststellt, dass bestimmte Nahrungsmittel sich ungünstig auf die Haut auswirken, sollte seine Ernährung umstellen und die unverträglichen Lebensmittel, vor allem schnell resorbierbare Kohlenhydrate (wie Süßigkeiten, Weißmehlprodukte) und hoch gesättigte Fettsäuren weglassen. Also zum Frühstück lieber Hafer- oder Chiabrei als Knäckebrot oder süßes Müsli, abends lieber Gemüse und Fisch als Pizza oder Pasta.

Auch Kuhmilchprodukte können mitunter die Ausschüttung von talkdrüsenstimulierenden Stoffen fördern. Kaffee und Alkohol sind durchblutungsfördernd – das begünstigt die Pickelbildung. Empfehlenswerte Getränke sind dagegen Brennnessel- und Löwenzahntee, die die Ausscheidung über die Nieren anregen. Fencheltee wirkt antientzündlich.

Wann Medikamente unerlässlich sind

Bei Acne papulo-pustulosa und insbesondere Acne conglobata ist eine Behandlung mit Medikamenten angeraten, um mögliche Narbenbildung gering zu halten. Es gibt zahlreiche Wirkstoffe: Benzoylperoxid wirkt in erster Linie bakterienabtötend. Ebenso Antibiotika, die aber niemals länger als zwei bis drei Monate angewandt werden dürfen. Sie sind verschreibungspflichtig. Retinoide (Vitamin-A-Säure-Präparate) und Azelainsäure dämmen die übermäßige Verhornung der Talgdrüsenausgänge ein, sodass der Talg besser abfließen kann. Alpha-Hydroxysäuren sollen helfen, die Poren zu öffnen. Bei schwereren Akneformen kann es darüber hinaus nötig sein, Medikamente systemisch, also in Form von Tabletten, zu verabreichen. Wirksamstes Mittel sind Retinoide (Isotretinoin), die aber nicht unerhebliche Nebenwirkungen haben. Infrage kommt bei Frauen die Antibabypille – nach etwa sechs Monaten zeigt sie Wirkung.

Besser schlafen bei Hitze

Zusammenfassung: Die hohen Temperaturen machen manch einem besonders nachts zu schaffen. Denn erholsamer Schlaf braucht eigentlich eine kühle Umgebung. Tipps für Abkühlung im Schlafzimmer.

Inhaltsverzeichnis

Kühl halten

Das Schlafzimmer am besten früh morgens lüften, tagsüber die Fenster schließen und Rollläden oder Vorhänge zuziehen. Wer nachts die Fenster offen lässt und Probleme mit der Lautstärke hat, sollte auf Ohrenstöpsel zurückgreifen. Wichtig hierbei ist, dass man den Wecker morgens noch hört.

So schlafen Sie auch im Sommer gut

Warmes trinken

Abends keine eisgekühlten Getränke, sondern warmen Kräutertee trinken. Dann muss der Körper keine Energie aufwenden, um das Getränk auf Körpertemperatur zu bringen. Wein und Bier weglassen: Alkohol hat direkte Auswirkungen auf Herz und Kreislauf. Er sorgt für eine vermehrte Wärmebildung, also genau das, was man nicht will. Der Schlaf wird auch oberflächlicher, der Tiefschlaf unterdrückt und man neigt eher zu Alpträumen.

Luftig kleiden

Nachtwäsche aus Baumwolle, Leinen oder Seide (keine Synthetik!) zwei Stunden vor dem Schlafengehen in den Kühlschrank legen. Direkt vor dem Zubettgehen anziehen. Nackt schlafen ist eher ungünstig – vor allem bei offenem Fenster. Streift Luft über die verschwitzte Haut, drohen zum Beispiel Verspannungen. Zumindest ein Leinen- oder Baumwolltuch als Decke sei empfehlenswert.

Nackt schlafen im Sommer

Nicht schockfrosten

Vorsichtig mit Klimaanlagen oder Ventilatoren sein. Auch hier drohen Verspannungen oder gar eine Verkühlung.

Cool bleiben

Druck ist der Feind des Schlafes. Und: „Wer schlafen will, bleibt wach.“ Je entspannter jemand an die Sache herangeht, desto leichter fällt es, zur Ruhe zu finden.

Der Eisfach-Trick

Schnell eine Abkühlung für die heiße Sommernacht? Vor dem Zubettgehen einfach den Pyjama beziehungsweise das Nachthemd oder zusätzlich auch die Bettbezüge für längere Zeit ins Eisfach legen. Ganz Verwegene legen sogar noch Schweiß- und Stirnbänder ins Eisfach und ziehen sie nachts über.

Nasses aufhängen

Ein nasses Bettlaken am offenen Fenster entzieht der Umgebung durch Verdunstung Wärme. Wer dann noch einen Spritzer Pfefferminz- oder Lavendelöl ins Wasser gibt, bekommt darüber hinaus auch noch einen angenehmen Raumduft. Ein feuchter Lappen auf der Stirn kühlt den Kopf.

Klimaanlage für heiße Nächte

Tipps zu pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln

Zusammenfassung: Viele Menschen ernähren sich ungesund, mit teils gravierenden Folgen für den Körper. Über Nahrungsergänzungsmittel wird oft versucht, Defizite auszugleichen. Doch worauf muss ich bei (pflanzlichen) Nahrungsergänzungsmitteln achten? Mehr dazu erfahren Sie im folgenden Artikel.

Inhaltsverzeichnis

Ungesunde Ernährung – und nun?

Die Ansprüche an Körper und Geist sind heutzutage extrem hoch. Nicht nur beruflich muss man Leistung bringen, auch die selbst gesteckten Ziele bezüglich der körperlichen Fitness sind enorm gestiegen. Chronischer Stress und schwache Nerven sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Das Problem liegt häufig in einer mangelhaften und einseitigen Ernährung. Aufgrund des hohen Stresspegels bleibt kaum Zeit für eine gesunde Ernährung. Der Griff zu stark verarbeiteten Lebensmitteln aus dem Supermarkt ist für viele die einzige Alternative. Aufgrund der schlechten Nährstoffversorgung lassen Leistungsbereitschaft, Konzentrationsfähigkeit und Vitalität markant nach. Die Lösung können pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel sein.

Das sind Nahrungsergänzungsmittel

Das Image von Nahrungsergänzungsmitteln wandelt sich von Zeit zu Zeit. Während die künstlich hergestellten Ergänzungen vor einigen Jahren verpönt waren, weil sie dem Körper die versprochenen Nährstoffe nur unzureichend verfügbar machen und negative Inhaltsstoffe enthielten, hat sich der Markt stark verändert. Der Verbraucher hinterfragt Produkte mittlerweile äußerst kritisch und kauft nicht mehr nur, weil auf der Verpackung vorteilhafte Wirkungen versprochen werden. Heute sind es pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel, wie sie im Handel präsentiert werden, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Von koreanischem Ginseng über japanische Pilze bis hin zu Rosenwurz reicht das Angebot der pflanzlichen Wirkstoffe. Bevor derartige Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden, sollten sich Verbraucher stets genau mit den Inhaltsstoffen auseinandersetzen und im Zweifelsfall Rücksprache mit dem Hausarzt halten, um mögliche Risiken und Nebenwirkungen auszuschließen. Bei Nahrungsergänzungsmitteln besteht die Gefahr von Überdosierungen oder unerwünschten Wechselwirkungen mit Medikamenten. Um dies zu vermeiden und möglichst uneingeschränkt von der positiven Wirkung von pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln profitieren zu können, ist es unerlässlich sich umfangreich über die zusammenhängenden Fakten zu informieren.

Arzneimittel oder Nahrungsergänzungsmittel?

Beim Kauf von pflanzlichen Produkten zur Selbstbehandlung sollte Klarheit darüber bestehen, dass diese Gesundheitsprodukte zwei wesentlichen Klassen zugeteilt werden: Pflanzliche Arzneimittel: Sie unterliegen dem Arzneimittelgesetz. Bevor derartige Produkte eine Zulassung erhalten, müssen sie strengen Richtlinien gerecht werden und zahlreiche Tests durchlaufen. Neben der Qualität werden Wirksamkeit und Unbedenklichkeit geprüft. Mit Hilfe kontrollierter Studien erfolgt der Nachweis. Behörden sind für die Überwachung verantwortlich. Pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel (NEM): Hierbei handelt es sich nicht um Arzneimittel. Rechtlich gesehen, sind diese pflanzlichen NEM Lebensmittel. Diese Tatsache kann unerfahrenen Verbrauchern bei der Auswahl der Produkte helfen. Denn: Anbietern von NEM ist es verboten Aussagen über die Linderung oder Heilung von Krankheiten zu machen. Wirbt ein NEM-Verkäufer beispielsweise mit der Botschaft „Diese Kapseln heilen Blasenentzündungen“ sollten die Nahrungsergänzungsmittel besser woanders gekauft werden. Derartige Aussagen sind unseriös und nicht erlaubt.

Wichtig beim Kauf von pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln sind Angaben zu den Inhaltsstoffen und der maximalen Tagesration. NEM werden in erster Linie zum Vorbeugen von Mängeln eingesetzt, um den Organismus bei seiner Arbeit zu fördern. Spurenelemente und Vitamine sind deshalb besonders häufig vertreten. Anbieter derartige NEM müssen die enthaltenen Vitamine und Spurenelemente exakt angeben und deutlich über die maximale Tagesdosis informieren. Bei pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln verhält es sich bislang anders. Aktuell gibt es für pflanzliche NEM keine Deklarationsregelungen, welche für die Hersteller verbindlich sind. Beim Kauf ist daher Vorsicht geboten. Häufig fehlen jegliche Angaben zur verwendeten Stammpflanze, geschweige denn zur Dosierung oder Zusammensetzung. Abhängig vom Gesundheitszustand sind diese Informationen unverzichtbar. Die Zutatenliste sollte bei pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln stets mit größter Sorgfalt gelesen werden. Umso detaillierter ein Anbieter auf die Inhaltsstoffe eingeht, desto vertrauenswürdiger ist er.

Fazit zu pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln

Pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel können sich auf die Gesundheit positiv auswirken. Die Kraft vieler Pflanzenstoffe ist in asiatischen Ländern seit Langem bekannt, doch nach Europa dringen sie nur langsam vor. Obwohl die strengen Kontrollen bei Arzneimitteln begrüßenswert und die rechtlichen Grundlagen unverzichtbar für den Verbraucherschutz sind, muss festgehalten werden, dass nicht bei allen pflanzlichen Ergänzungen Interesse an dessen Zulassung besteht. Was in östlichen Ländern längst Alltag ist, durchläuft im Westen jahre- oder gar jahrzehntelange Kontrollen, bevor es auf den Markt kommt. Die Monopolstellung einiger Konzerne für künstliche Nahrungsergänzungsmittel sowie der Pharmaindustrie ist erdrückend, wodurch es nicht schaden kann, in Eigeninitiative nach natürlichen Alternativen Ausschau zu halten.

Was muss in eine Patientenverfügung?

Zusammenfassung: Ein schwerer Unfall oder ein Schlaganfall können dazu führen, dass Sie nicht mehr selbst entscheiden können, welche medizinischen Maßnahmen Sie sich wünschen und welche nicht. Mit einer Patientenverfügung legen Sie bestenfalls rechtzeitig fest, welche Heilbehandlungen Sie für sich selbst im Not- und Pflegefall wünschen oder ablehnen. 

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Patientenverfügung?

Eine Patientenverfügung ist die „schriftliche Festlegung einer volljährigen Person, ob sie in bestimmte, zum Zeitpunkt der Festlegung noch nicht unmittelbar bevorstehende Untersuchungen ihres Gesundheitszustands, Heilbehandlungen oder ärztliche Eingriffe einwilligt oder sie untersagt (§1901a Abs. 1 BGB).

Übersetzt heißt das, dass Personen bestenfalls frühzeitig festlegen, wie und in welcher Weise sie behandelt werden möchten, wenn sie selbst zu einem zukünftigen Zeitpunkt nicht mehr in der Lage sind, ihren Willen zu äußern. Dieses Szenario kann eintreten, wenn die Betroffenen nicht mehr ansprechbar und damit auch nicht einwilligungsfähig sind. Besonders kritisch ist die Situation, wenn es darum geht, lebenserhaltende Maßnahmen abzuschalten. Deshalb ist eine Patientenverfügung eine wichtige Vorsorgemaßnahme.

Diese 5 Dinge müssen rein

  1. Genauso ist sie eine Richtschnur für die Bevollmächtigten (Vorsorgevollmacht) oder Betreuer (Betreuungsverfügung) des Betroffenen im Rahmen der rechtlichen Pflegevorsorge für das Alter.
  2. Sie kommt erst zum Einsatz, wenn Sie nicht mehr in der Lage sind, selbst über eine medizinische Behandlung zu entscheiden. In der Regel werden die Ärzte über den Zeitpunkt entscheiden.
  3. Sie können (und sollten) sie regelmäßig überprüfen und ggfs. aktualisieren. Online-Dienste helfen dabei, das Dokument jederzeit einzusehen und bei Rechtsänderungen alarmiert zu werden.
  4. Sie können Sie jederzeit widerrufen, formlos und auch mündlich.
  5. Sie müssen nicht befürchten, dass ein Arzt aktive Sterbehilfe leistet, denn das ist in Deutschland verboten. Auch bei der passiven Sterbehilfe werden ärztliche Handlungen nicht komplett unterlassen. Es werden lediglich leidenslindernde Maßnahmen bevorzugt.

Patientenverfügung – Beispiel und Muster?

Es gibt im Internet und im Buchhandel viele kostenlose Muster für die Patientenverfügung, dennoch sollten Sie darauf achten, dass alles gut überlegt und rechtens ist, was Sie darin festlegen. Schließlich ist eine Patientenverfügung ein Dokument mit weitreichenden Konsequenzen.

Auf jeden Fall sollte eine Patientenverfügung Folgendes enthalten:

  • Vorname und Nachname
  • Geburtsdatum
  • Anschrift
  • Datum
  • Unterschrift
  • Genaue Beschreibung der Situation, für die sie gelten soll
  • Genaue Benennung der medizinischen Maßnahmen, die der Betroffene wünscht
  • Genaue Benennung der medizinischen Maßnahmen, die der Betroffene auf keinen Fall möchte

Kosten einer Patientenverfügung

Es gibt im Internet kostenlose Patientenverfügungs-Vordrucke, die man herunterladen kann. Daher sind die Kosten für diese Patientenverfügung gleich null, jedoch kann diese Form der Patientenverfügung im Einzelfall nicht ausreichend sein, da Sie bei diesen Mustern nur Kreuzchen setzen. Eine gute Beratung – etwa durch Ihren Hausarzt oder einen Fachanwalt– sollten Sie unbedingt wahrnehmen. Denn nur dann können Sie klar und deutlich Ihre Wünsche beschreiben.

Wenn Sie sich für die Erstellung einer individuellen Patientenverfügung einen Anwalt oder Notar suchen und mit ihm eine ausführliche Patientenverfügung erstellen möchten, fallen Gebühren für die Beratung sowie die Ausfertigung an. Je nach Region und Aufwand liegen die Kosten für die Patientenverfügung durch einen Notar bei ca. 60 bis 160 Euro.

Die Wahl der richtigen Sportart

Zusammenfassung: Sport ist immer gut! Jeder Arzt, jeder Ernährungsberater, jeder Fitness-Couch wird Ihnen das sagen. Doch warum wollen Sie Sport machen und welcher Sport ist für Sie am besten geeignet? Mehr darüber erfahren Sie im folgenden Artikel.

Inhaltsverzeichnis

Sport – wofür?

Machen Sie sich daher vor dem Beginn zuerst Ihr Ziel klar. Was wollen Sie erreichen? Stress abbauen, Ihre Beweglichkeit verbessern, Übergewicht loswerden, sich einfach nur wohler fühlen, Schmerzen vermindern? Aus den Beweggründen und den Zielen resultieren unterschiedliche mögliche Bewegungsformen.

Einige Beispiele: Für einen Menschen, der zur Ruhe kommen möchte, eignen sich möglicherweise Yoga, Tai-Chi oder/und Wandertouren. Übergewicht bekämpft man hingegen am besten mit Hilfe von Ausdauersportarten, kombiniert mit einer veränderten Ernährung. Die Ausdauer fördern Walking, Jogging, Radfahren und Skilanglauf. Bei Schmerzen in den Gelenken helfen gezielte krankengymnastische Übungen, die Beschwerden zu lindern.

Joggen für die eigene Fitness

Keine falsche Eitelkeit

Über diesen Überlegungen steht natürlich Ihre persönliche Vorliebe: Welche Sportart wollten Sie schon immer mal lernen? Welchen Sport können Sie auf Grund Ihres Körperbaus wahrscheinlich am besten? Feingliedrige, aber muskulöse, eher große Menschen wählen oft Leichtathletik, zierliche, kleinere Menschen zum Beispiel Turnen; wer breiter gebaut ist, dem fällt es vielleicht leichter, Gewichte zu stemmen.

Wer Sport ernsthaft in sein Leben integrieren will, sollte sich diese Fragen möglichst ehrlich und ohne falsche Eitelkeit beantworten. Denn nur, wem es gelingt, die eigenen Fähigkeiten richtig einzuschätzen, der wird auf Dauer glücklich mit "seinem" Sport.

Die richtige Ausrüstung

Die Entscheidung ist gefallen. Nun kommt ein Teil, der Spaß macht, weil er außer dem Girokonto noch nichts weiter strapaziert: die richtige Ausrüstung kaufen. "Ja, brauche ich den Schnickschnack überhaupt?", fragt sich hier wohl mancher. Ja! Denn funktionelle Sportbekleidung bietet eindeutig Vorteile gegenüber dem Baumwoll-T-Shirt. Sie schwitzen nicht so heftig, weil Feuchtigkeit leicht nach außen abgegeben wird, und das selbst in einer winddichten Jacke. Folglich erkälten Sie sich bei einer im Freien betriebenen Sportart auch nicht so rasch. Was für regelmäßig Sporttreibende wichtig ist, denn jeder Infekt hebelt das Programm für mindestens eine Woche aus. Die Sportsachen trocknen schneller, so dass Sie nur wenig davon brauchen, weil alles nach der Wäsche bald wieder einsatzbereit ist.

Fit durch Radfahren

Auch chronisch Kranke sollen aktiv sein

Jetzt sind Sie startklar, oder? Nein, Stopp! Wenn Sie unter einer der folgenden Krankheiten leiden, fragen Sie Ihren Arzt nach Vorsichtsmaßnahmen, die für Sie beim Sporttreiben gelten:

Asthma – Sie dürfen und sollen sogar Sport treiben, denn das trainiert Bronchien und Lungen. Davor sollten Sie sich allerdings beim Lungenfacharzt nicht nur nochmals untersuchen, sondern sich genau erklären lassen, wie man Arzneimittel gegen Asthma handhabt, um einem sogenannten Anstrengungsasthma vorzubeugen. Diese Form tritt während oder kurz nach körperlicher Belastung auf. Asthmatiker empfinden Schwimmen oft als sehr wohltuend, erlaubt ist aber – abgesehen von Risikosportarten –, was bekommt.

Bluthochdruck – Alles, was Stress abbaut, tut gut, so zum Beispiel Walking, langsames Jogging, Radfahren, aber auch sanfte Formen von Yoga. Gewichte stemmen kann den Blutdruck akut stark in die Höhe treiben und eignet sich deshalb nicht.

Depressionen – Besonders Ausdauersportarten vermögen die Stimmung zu heben, zum einen direkt durch die Bewegung selbst, zum anderen aber auch, weil sie das Gefühl für den eigenen Körper verbessern und das Selbstbewusstsein stärken können. Hingegen schaden Sportarten, bei denen es um ehrgeizige Ziele und um Konkurrenz geht.

Diabetes – Sport oder regelmäßige Bewegung bringt für Diabetiker Vorteile. Ihre Körperzellen reagieren empfindlicher auf Insulin, das den Zucker aus der Blutbahn in die Zellen schafft. Deshalb, und weil bei Bewegung Zucker auch unabhängig von Insulin in die Zellen gedrückt wird, sinken die Blutzuckerwerte. Beinahe jede Sportart ist möglich, wobei man bei Risikosportarten wie Klettern, Fallschirmspringen und Tauchen abwägen muss, ob man sich damit in Gefahr bringt. Für diese Aktivitäten muss man seinen Blutzucker perfekt im Griff haben!

Herz-Kreislauf-Krankheiten – Hier hängen die Möglichkeiten, sich zu bewegen, von der Art und dem Stadium der Erkrankung ab. Ein Sportverbot existiert zum Beispiel bei einer fortgeschrittenen so genannten peripheren Verschlusskrankheit.

Rheumatoide Arthritis oder Arthrose – Falsche Bewegungen können die Gelenke überlasten und weitere schmerzhafte Entzündungsprozesse auslösen. Walking, Skilanglauf und Radeln in möglichst niedrigen Gängen bekommen vielen Betroffenen gut, Sportarten mit abrupten Stopps wie Tennis oder Basketball eignen sich weniger.

Osteoporose – Der Knochen profitiert doppelt von Bewegung: Zum einen stimuliert ihn die Muskelarbeit, und er baut Knochenmasse auf, zum anderen stürzen Sportler seltener, da sie beweglicher sind und ihren Körper besser unter Kontrolle haben. Eine hervorragende knochenstärkende Übung ist es zum Beispiel, täglich 30 bis 50 Minuten auf unregelmäßigen, weichen Waldböden zu laufen. Ausdauersportarten sind bestens geeignet, um überflüssige Pfunde zu verlieren. Fehlt die nötige Zeit für den Sport, kann man auch Alltagsaktivitäten sportlich ausrichten, also zum Beispiel mal mit dem Fahrrad zum Einkaufen oder auch ins Büro fahren statt mit dem Auto, die Treppen statt den Aufzug nehmen.

Was ist Hornhaut?

Hornhaut sieht zwar äußerst unschön aus, ist aber keine Krankheit. Vielmehr handelt es sich um eine natürliche Schutzfunktion der menschlichen Haut. Bei übermäßiger Reibung beginnt der Körper vermehrt Hautzellen zu produzieren, um diesem Druck, aber auch dem Feuchtigkeitsverlust der Haut, entgegen zu wirken. Dadurch wird der Prozess der Abschuppung abgestorbener Hautpartikel gestört. Diese bleiben vielmehr der Druckstelle enthalten und verdicken sich mit der Zeit. Typisch für die vermehrte Hornhautbildung (Hyperkeratosos) ist eine gelbliche Farbe der Hautpartikel. Die Einlagerungen können schließlich bis zu 200 Hautschichten dick werden. Vor allem übermäßig beanspruchte Körperteile wie Hände und vor allem die Füße sind von vermehrter Hornhautbildung betroffen. Seltener kommt Hornhaut an Ellenbogen und Knien vor.

Tipps um Hornhaut zu entfernen finden Sie unter diesem Link.

Hilfe gegen Hornhaut

Bildquelle: https://cdn.pixabay.com/photo/2016/04/25/16/53/bale-1352365_960_720.jpg

Probleme durch die Hornhaut

Trotz ihrer natürlichen Schutzfunktion möchten die meisten Menschen die Hornhaut schnell wieder loswerden. Neben ästhetischen Gründen – vor allem im Sommer sind Füße mit Hornhaut wenig vorzeigbar – gibt es auch handfeste medizinische Gründe, die ein Gegensteuern erforderlich machen. Denn Hornhaut kann zu Rissen und Schwielen führen, die unterschiedlich tief in die menschliche Haut eindringen. Dringen die Risse schließlich zu tief in die Haut ein, wird dies zu einer schmerzhaften Prozedur. An den Füßen können sie jeden Schritt zu einer Tortur machen und die Mobilität erheblich einschränken. Hinzu kommt, dass die abgestorbenen Hautpartikel ein dankbares Einfallstor für Bakterien darstellen. Es kommt zu Infektionen und durch die Wühlarbeit der Bakterien auch zu unangenehmen Gerüchen.

Die Risikofaktoren

Während Säuglinge und Kleinkinder von Hornhaut nicht betroffen sind, nimmt die Hornhautbildung mit dem Alter zu, denn eine Ursache für die Hornhautbildung ist altersbedingter Feuchtigkeitsverlust der Haut. Auch Altersdiabetes begünstigt indirekt die Hornhautbildung, weil der Erkrankte durch den Ausfall an Nerven den Abrollvorgang des Fußes beim Gehen verändert, sodass eine einseitige Verlagerung des Druckes auf den Vorfuß stattfindet. Einem weiteren Druck sind Füße ausgesetzt, die in zu enges Schuhwerk eingezwängt sind. Weitere Risikofaktoren sind mangelnde Fußpflege und eine dauerhafte Überbeanspruchung der Füße. Vor allem zu langes Gehen und Stehen beansprucht die Füße über Gebühr, sodass Berufsgruppen, in denen langes Stehen und Gehen gefordert wird, zu den Risikogruppen gehören. Überdies begünstigt Übergewicht die Hornhautbildung an den Füßen, weil der permanente Druck auf die Füße zunimmt. Bei der Hornhautbildung an den Händen sind vor allem Gärtner und Handwerker gefährdet. Rissige und schwielige Hände gehören in dieser Branche fast schon zum „guten Ton“ und sind als Berufskrankheiten akzeptiert.

Vorbeugung gegen Hornhautbildung

Es gibt viele Möglichkeiten, der vermehrten Hornhautbildung entgegenzuwirken. Auch wenn die Füße in der Öffentlichkeit nur selten gezeigt werden, ist dies kein Grund, die Pflege der Füße zu vernachlässigen. Gerade da die Füße nur selten Kontakt mit der frischen Luft haben, bedürfen sie vielmehr einer besonderen Zuwendung. Ein tägliches Fußbad sollte eingeplant werden, wenn sonst nicht gebadet, sondern geduscht wird. Auch wird von Gesundheitsexperten gelegentliches Barfußgehen empfohlen, was die Entwicklung einer natürlichen Fußstellung fördert. Evolutionär ist der Mensch sogar auf Barfußgehen gepolt, was sich an der sensiblen Fühligkeit der Füße zeigt, die von den Urmenschen in der Dunkelheit ähnlich wie die Hände als Tastorgane genutzt wurden.

Auch sollte nach Möglichkeiten gesucht werden, die Belastung für Hände und Füße in einem moderaten Bereich zu halten. Natürlich sollte nicht auf Bewegung verzichtet werden, denn dies wäre kontraproduktiv. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn sich den Grundsätzen des richtigen und gesunden Gehens zumindest angenähert wird, denn Hornhautbildung entsteht zu einem großen Teil aufgrund einer Überbeanspruchung der Füße durch eine verfehlte Ganghaltung. Auch wenn der Schuh drückt, sollte dies nicht als Lappalie abgetan werden, sondern vielmehr als ein Warnsignal, das zu Veränderungen animiert. Wer an seiner Gesundheit spart, spart an der falschen Stelle und braucht sich nicht zu wundern, wenn der eingezwängte Fuß sich mit der Zeit lautstark bemerkbar macht.

Haartransplantationen Türkei bei Dr.Serkan Aygin

Zusammenfassung: War eine Haartransplantation eher etwas für die Reichen und Schönen, können sich auch immer mehr "normale" Menschen den Wunsch nach einem vollen Haar erfüllen. Im folgenden Artikel informieren wir Sie über den Spezialisten  Dr. Serkan Aygin aus der Türkei und welche Qualitätsstandarts er erfüllt.

Inhaltsverzeichnis

Haarausfall bei Männern

Rund 80 Prozent der Männer sind von erblich bedingtem Haarausfall betroffen. Ursache für die sogenannte androgenetische Alopezie ist eine Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegenüber dem Hormon DHT, das aus Testosteron gebildet wird. Die Folge: Die Haarwurzeln verkümmern nach und nach und es entstehen kahle Stellen. Viele Betroffene wollen sich damit nicht abfinden und entscheiden sich für eine Haartransplantation in der Türkei. Dort gibt es laut Empfehlung einer unabhängigen Vergleichsplattform eine Klinik, die ausländischen Patienten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis anbietet.

Günstige Preise in der Türkei

Der Medizintourismus gewinnt stetig an Bedeutung. Viele Patienten reisen ins Ausland, um sich dort medizinischen oder chirurgischen Eingriffen zu unterziehen, da die Preise hier deutlich günstiger sind als im eigenen Land. In der Türkei kostet eine Haartransplantation beispielsweise durchschnittlich nur halb so viel wie in Deutschland. Das Land verfügt über zahlreiche Haarkliniken, die sich auf die Eigenhaarverpflanzung spezialisiert haben. Bei der Auswahl sollten Patienten jedoch darauf achten, dass sie von Spezialisten mit langjähriger Erfahrung behandelt werden, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen. Eine der besten Adressen für die Haartransplantation Türkei ist die Dr. Serkan Aygin Klinik in Istanbul.

Haartransplantation Türkei

Haartransplantation Türkei

Dr. Serkan Aygin ist Spezialist für Haartransplantationen und verfügt über 22 Jahre Erfahrung. Zudem arbeitet er mit einem erstklassig ausgebildeten Team zusammen und nutzt modernste Technik. Haartransplantationen führt er mit der modernen FUE-Methode durch. Dabei werden die intakten Haarwurzeln meist aus dem Bereich des Hinterkopfes mithilfe eines Mikroinstruments einzeln entnommen und an kahle Stellen verpflanzt. Diese Methode ist schmerzarm und besonders schonend, sodass die Patienten nach dem Eingriff schnell wieder ihre alltäglichen Tätigkeiten aufnehmen können. Eine Haartransplantation Türkei Dr. Aygin garantiert eine Anwuchsrate von 95 Prozent und ein besonders natürliches Ergebnis. Der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und kann – je nach Anzahl der verpflanzten Grafts (Haarwurzeln) – bis zu sechs Stunden dauern.

Dr. Aygin betreut auch viele Patienten aus dem Ausland, die unter Haarausfall leiden, zum Beispiel aus Süd- und Mitteleuropa, den arabischen Ländern und sogar aus Südamerika und Australien. Diese haben die Möglichkeit, vorab Bilder der aktuellen Haarsituation an die Klinik zu senden, damit Dr. Aygin eine Online-Konsultation vornehmen kann. Kommt eine Haartransplantation infrage, werden mit einem Patientenkoordinator die weiteren Schritte besprochen. Kurz vor der OP bespricht Dr. Aygin mit dem Patienten dann persönlich das genaue Vorgehen und beantwortet alle aufkommenden Fragen. Vor Ort werden die Patienten in ihrer Landessprache betreut. Dieser Service ist im kostengünstigen Komplett-Paket bereits inbegriffen. Dieses beinhaltet auch alle Transfers, die Unterkunft, eine PRP-Behandlung, um das Haarwachstum und die Heilung zu fördern, sowie spezielles Shampoo und Lotion und die Nachsorge. Die Patienten sind demnach rundum gut versorgt und können in der Regel bereits am Tag nach der OP wieder abreisen.

Qualitäts-Check bei Kliniken

natürlich gibt es eine ganze Reihe von Kliniken die Haartransplantationen durchführen. Für betroffene Männer ist es oft schwer den Überblick zu behalten und die guten von den weniger guten Angeboten zu unterscheiden. Deshalb gibt einen Anbietercheck Haartransplantationen mit unabhängigen Bewertungen. Mit einer unabhängigen, sicheren Suche, einem Preis-Leistungsvergleich, den besten Spezialisten und umfassenden Vergleichsmöglichkeiten erhalten Sie hier alle wichtigen Informationen.

Eine Lösung gegen Arthrose

Zusammenfassung: Mit zunehmenden Alter gehören auch Gelenkbeschwerden als Begleiterscheinungen in Form von Arthrose dazu. Gibt es jetzt dafür eine wirksame Lösung? Erfahren Sie mehr über den Wirkstoff Glocosamin.

Inhaltsverzeichnis

Arthrose entsteht durch einen progressiven altersbedingten Knorpelabrieb aufgrund stetiger Überlastung der Gelenke. Weitere Risikofaktoren für die Alterskrankheit sind Stress und Übergewicht. Wer an Arthrose leidet oder befürchtet, dass sich bei ihm diese Erkrankung entwickeln könnte, besitzt eine Möglichkeit der Selbsthilfe, die gute Ergebnisse liefert und gleichzeitig risikoarm ist.

Die Lösung ist die Zuführung von Glucosamin durch entsprechende Präparate. Diese können solo oder in Kombination mit Chondroitin (mit oder ohne Mineralien), Omega-3, Zink und Vitamin C eingenommen werden. Während Vitamin C die Kollagenbildung unterstützt und die Knorpelfunktion aufrecht hält, trägt Zink zum Erhalt der Knochen bei. Chondroitum wiederum stärkt die Widerstandsfähigkeit der Knorpeln gegen Druck und Belastung. Omega-3 hilft, die Schmerzen bei Arthrose zu reduzieren. Die übliche Verabreichungsform von Glucosamin sind Kapseln, Tabletten, Pulver und Gel. Die Mittel wirken prophylaktisch und kurativ. Viele Studienergebnisse zeigen vielversprechende Ergebnisse. An dieser Stelle muss angemerkt werden, dass die Therapie mit Glucosamin-Präparaten eine ärztliche Behandlung nicht ersetzt, diese aber ergänzen und wegen der Unbedenklichkeit selbstständig durchgeführt werden kann. Besonders gut sind die Effekte einer regelmäßigen Zusatzeinnahme von Glucosamin gegen Schmerzen, Steifheit und Schwellungen der Gelenke. Informationen über Glucosamin sollen dabei helfen, den Effekt dieses Wirkstoffs zu verstehen und den Einsatz gegen Arthrose nachzuvollziehen.

Die Erkrankung Arthrose

Was ist Glucosamin?

Glucosamin ist ein Derivat von Glucose, das im Vergleich zum Traubenzucker eine zusätzliche Aminosäure besitzt. Es wird aus Fructose-6-Phosphat und Glutamin gebildet. Da der menschliche Körper den Aminozucker selbst herstellt, ist der Körper auf den Wirkstoff eingestellt. Das ist der Grund für die Unbedenklichkeit bzw. für die kaum vorhandenen Nebenwirkungen eines Nahrungsergänzungsmittel, das dem Körper den Einfachzucker zusätzlich liefert. Glucosamin kommt in den Gelenken vor, wo es die Knorpel stärkt. Es wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend und knorpelbildend und kann die Funktion der Knorpel bei einer leichten bis mittelgradigen Arthrose wiederherstellen. Was die entzündungshemmende Wirkung von Glucosamin angeht, so wirkt Glucosamin vor allem gegen NO, COX2 und Interleukin-6. Alle drei Substanzen können den Verlauf einer Arthrose beschleunigen. Auch die heilende Wirkung gegen eine Gonarthrose, das heißt eine Kniegelenksarthrose ist belegt. Bei einer bereits weit fortgeschrittenen Gonarthrose kann die regelmäßige Einnahme von Glucosamin den Einsatz einer Endoprothese zumindest verzögern. Patienten, die drei Jahre lang mit dem Wirkstoff Glucosaminsulfat behandelt wurden, benötigten im Verhältnis zu der Vergleichsgruppe in den kommenden fünf Jahren nur zu 6,3 Prozent gegenüber 14,5 Prozent einen Ersatz für das Kniegelenk.

Was bei der Einnahme von Glucosamin zu beachten ist

Wenn Glucosamin gegen eine Arthrose zum Einsatz kommt, sollte die tägliche Dosis um die 1500 mg betragen. Mit den ersten spürbaren Ergebnissen ist erst in zwei bis sechs Monaten zu rechnen. Sollte die Einnahme von Glucosamin nach sechs Monaten wirkungslos sein, rät die Osteoarthritis Research Society International (OARSI) dazu, die Einnahme abzubrechen, weil dann nicht mehr mit einer positiven Wirkung zu rechnen ist. Personen, die an Diabetis mellitus oder an einer Krebstierallergie leiden sowie Personen, die Blutgerinnungshemmer einnehmen müssen, sollten hingegen von der Glocosamin-Therapie absehen und mit ihrem Arzt andere Behandlungswege besprechen. Fischallergiker können zudem unter Umständen Chondroitin nur schlecht vertragen. Außer als Nahrungsergänzungsmittel befindet sich die Glucoaminsäure vor allem im Hummer, in Garnelen, Krabben und im Hai und in kleineren Mengen auch in anderen Säugetieren. Deswegen sollten vor allem Vegetarier und Veganer darauf achten, dass sie die fehlende Einnahme von Glucosamin kompensieren können.

Das Fitnesstraining optimieren – 3 Tipps für mehr Erfolg beim Fitnesstraining

Zusammenfassung: Fitness ist ein Trend der in Deutschland eine immer größere Bedeutung erlangt. Doch fit zu sein bedeutet nicht nur Sport zu treiben. Welche Faktoren Sie noch beachten sollten, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Inhaltsverzeichnis

Der Fitnesstrend setzt sich in Deutschland immer mehr durch, so dass es in den letzten Jahren immer mehr Anmeldungen und Mitglieder in den örtlichen Fitnessstudios gab. Aber auch allgemein ist die Nachfrage nach Produkten, die eine gesunde und aktive Lebensweise versprechen, stark gestiegen. So haben sich mittlerweile viele Fitness-Fans in den heimischen vier Wänden ein kleines Fitnessstudio gebaut, um die Gesundheit zu fördern und den Fitnesslevel des Körpers zu erhöhen. Neben einem Fahrrad, Stepper und Gewichten ist es allerdings mindestens genauso wichtig für perfekte Rahmenbedingungen zu sorgen, um den Trainingserfolg nicht zu gefährden. Hierbei spielt vor allem die richtige Ernährung eine entscheidende Rolle, um die Fitness und Leistungsfähigkeit des Körpers sichtlich zu erhöhen. Doch verzweifeln viele Anfänger im Fitness-Bereich an ausbleibenden Erfolgen. Deshalb ist die Vorbereitung das A und O, um die Früchte der harten Trainingsarbeit zu ernten. Aus diesem Grund haben wir Ihnen im Nachfolgenden drei Tipps zusammengefasst, die das Training unkompliziert und effektiv verbessern.

Tipp 1: Auf die richtigen Nahrungsergänzungsmittel setzen

Wer die ersten Schritte im Bereich Fitness geht, wird schnell festgestellt haben, dass die meisten Fitnessstudiobesucher auf zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel setzen, um den Trainingserfolg zu erhöhen. Allerdings kann man nicht blind auf ein irgendein Produkt vertrauen. Je nach Trainingszielen und Trainingseinheiten gelingt es durch richtig gesteuerte Nahrungsergänzungsmittel die Trainingsarbeit zu optimieren. Hier empfiehlt sich vor allem ein Blick ins Internet. Verschiedene Portale wie Bevisan bieten verschiedene Präparate an, umdie Ausdauer und Leistungsfähigkeit des Körpers in Verbindung mit einer ausgewogenen Ernährung und eines Fitnessplans zu verbessern. Produkte wie Eiweiß-Shakes und Vitaminpräparate können die Trainingsarbeit zu großen Teilen positiv beeinflussen.

Tipp 2: Die Intensität während des Trainings steuern

Gerade Beginner im Fitnessstudio tun sich schwer daran die Intensität während der Trainingsarbeit richtig zu steuern. Dabei ist ein Aufwärmprogramm genauso wichtig wie die sehr intensive Belastung am Ende des Trainings. Jedoch sollte man es auf keinen Fall übertreiben und die Intensität nur langsam steigern. Auch Regenerationspausen sollten ihren Platz im wöchentlichen Trainingsplan haben.

Tipp 3: Auf eine gesunde Ernährung achten

Eine gesunde Ernährung ist ein wichtiges Thema für den Trainingserfolg. Eiweiß und Kohlenhydrate müssen in richtigen Mengen und zu bestimmten Zeit aufgenommen werden, um das Fitnesstraining ideal zu steuern. Auch sollte darauf geachtet werden den natürlichen Vitamin- und Nährstoffbedarf des Körpers zu decken. Nur so gelingt es den Körper dauerhaft fit und vital zu halten.

Schmerzmittel schaden der Gesundheit

Zusammenfassung: Für viele Menschen sind Schmerzmittel ein alltäglicher Begleiter – und wir sprechen hier von rezeptfreien Schmerzmitteln die ganz normal gekauft werden können. Doch genau diese Schmerzmittel werden zunehmend zur Gefahr. Mehr zum Thema erfahren Sie im folgenden Artikel.

Inhaltsverzeichnis

Herzinfarkt nach Einnahme von Diclofenac?

Das häufig eingesetzte Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Diclofenac wird mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Ereignisse in Zusammenhang gebracht. Offenbar erleiden Patienten eher einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, wenn sie zuvor Diclofenac eingenommen haben. Bei Paracetamol – das jedoch wieder andere Nachteile hat – und anderen gebräuchlichen Schmerzmitteln konnte man dieses erhöhte Herz-Kreislauf-Risiko nicht feststellen, so eine Studie, die Anfang September 2018 im British Medical Journal veröffentlicht wurde.

Voltaren Einnahme

Sollen Schmerzmittel rezeptpflichtig werden?

Die beteiligten Forscher sind daher der Meinung, dass diclofenachaltige Schmerzmittel keinesfalls mehr rezeptfrei erhältlich sein sollten, und auch die verschreibungspflichtigen Packungen sollten mit deutlichen Warnhinweisen versehen sein. Dies ist jedoch schon lange im Gespräch, wie wir in einem entsprechenden Artikel im Jahr 2015 schon berichtet hatten. Damals hiess es, dass Menschen, die bereits an einer Herz-Kreislauf-Problematik leiden und Diclofenac oder andere Schmerzmittel dieser Art nehmen, ein erhöhtes Risiko hätten, innerhalb eines Jahres zu versterben.

Klinische Studien zu Schmerzmitteln

Diclofenac ist ein schon seit den 1970er Jahren häufig eingesetztes sog. NSAR, ein nicht-steroidales Anti-Rheumatikum bzw. NSAID (non-steroidal anti-inflammatory drug), also ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Arzneimittel. “Nichtsteroidal” bedeutet, dass es kein Cortison enthält. NSAID werden gegen Schmerzen und Entzündungen eingenommen.

Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch die Einnahme dieser Arzneimittel wurde nie in grösseren randomisierten kontrollierten Studien untersucht – und die jetzigen Kenntnisse zu diesem Thema sorgen dafür, dass es derartige Studien schon allein aus ethischen Gründen vermutlich auch nie geben wird. Es wäre für die Probanden zu gefährlich.

Gefahren für´s Herz

In oben genannter Studie nun untersuchten Forscher rund um Morten Schmidt an der Aarhus Universitätsklinik in Dänemark das Herz-Kreislauf-Risiko bei Diclofenac-Einnahme verglichen mit der Einnahme anderer NSAID, mit der Einnahme von Paracetamol und verglichen mit Patienten, die keine Schmerzmittel einnahmen. Zur Verfügung standen die Daten von mehr als 6,3 Millionen Erwachsenen im Alter zwischen Mitte Vierzig und Sechzig.

Es zeigte sich, dass die Einnahme von Diclofenac schon innerhalb der ersten dreissig Tage zu einer höheren Zahl an Herz-Kreislauf-Ereignissen (Herzinfarkten, Schlaganfällen, Herzflimmern, Herzversagen u.ä.) führte als bei Einnahme von z.B. Ibuprofen oder Naproxen oder auch Paracetamol. Dieses erhöhte Risiko liess sich sowohl bei Männern als auch bei Frauen in jeder Altersgruppe beobachten und auch dann, wenn sie nur eine niedrige Dosierung Diclofenac eingenommen hatten. Genauso litten die Diclofenac-Patienten häufiger unter Magen-Darm-Blutungen – und es kam häufiger zu herzbedingten Todesfällen.

Rezeptfreie Schmerzmittel

Über den Einsatz von Diclofenac

„Eine Schmerztherapie mit NSAID kann bei manchen Patienten natürlich trotz der möglichen Nebenwirkungen zu einer Verbesserung der Lebensqualität führen“, schreiben die Forscher, „Dennoch gibt es keinen Grund für die Gabe von Diclofenac, da es bekanntlich andere NSAID gibt, die weniger Nebenwirkungen haben.“

Im Jahr 2016 jedoch war bereits eine Studie erschienen (allerdings mit deutlich geringerer Teilnehmerzahl: knapp 3.400), in der sich zeigte, dass Ibuprofen in Sachen Herzschädlichkeit kaum besser war als Diclofenac. Naproxen und die Cox-2-Hemmer hingegen ergaben hier kein erhöhtes Risiko.

Diclofenac ist u.a. als Voltaren® rezeptfrei sowie vielen weiteren Namen im Handel erhältlich.

Alternativen aus der Natur

Am allerbesten ist es in jedem Fall, wenn man keine Schmerzmittel benötigt. Starten Sie daher bei Beschwerden so früh wie möglich zunächst mit naturheilkundlichen Massnahmen, bevor Sie zu Medikamenten greifen. Viele Tipps und Anregungen dazu finden Sie auf unserer Seite, z.B. unter Massnahmen bei Rheuma, bei Arthrose, bei Migräne, bei Gicht, bei Gelenkschmerzen oder bei Menstruationsbeschwerden.